| 21:35 Uhr

Tod in der Saar
Polizeitaucher bergen Leiche aus der Saar

Taucher der Polizei suchen unterhalb der Luisenbrücke in der Saarbrücker City nach der Leiche.
Taucher der Polizei suchen unterhalb der Luisenbrücke in der Saarbrücker City nach der Leiche. FOTO: Matthias Zimmermann
Saarbrücken. Einen Toten hat die Polizei am Montagmittag aus der Saar gezogen. Der Leichnam trieb nahe der Luisenbrücke unterhalb der Berliner Promenade. Von Matthias Zimmermann
Matthias Zimmermann

Zahlreiche Schaulustige haben ab dem späten Montagvormittag einen mehrere Stunden dauernden Einsatz von Polizei und Feuerwehr unterhalb der Saarbrücker Luisenbrücke in der Stadtmitte verfolgt. Die Ermittler waren auf eine Leiche aufmerksam gemacht worden, die dort in der Saar trieb. Wie Georg Himbert, Pressesprecher beim Landespolizeipräsidium, am frühen Nachmittag mitteilte, ist es ein Mann, den Beamte der Polizeitauchergruppe Saarland an Land zogen. Die Leiche soll schon länger im Wasser getrieben haben.


Während des Einsatzes sorgten Polizisten dafür, dass Passanten weitergingen, die von der Brücke aus die Bergung verfolgen wollten. Am Saarufer hatten Beamte den betreffenden Abschnitt weiträumig mit Bändern abgeriegelt. Polizeiwagen versperrten den Blick.

Gegen 20.30 Uhr lag der Obduktionsbericht der Rechtsmediziner des Homburger Uniklinikums vor. Demnach ist der Mann ertrunken. „Hinweise auf Fremdverschulden liegen nicht vor“, sagte der Kriminaldauerdienst auf SZ-Anfrage. Die Identität des Mannes sei auch geklärt. Nähere Angaben dazu wurden gestern Abend jedoch nicht herausgegeben.