Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:29 Uhr

Peter Pan und Tinkerbell erwachen zum Leben

Alles erstarrt, nur Tinkerbell, die Fee (Julia Rink), singt und tanzt in Saarlouis bei den Proben zu dem Musical "Peter Pan". Foto: Johannes A. Bodwing
Alles erstarrt, nur Tinkerbell, die Fee (Julia Rink), singt und tanzt in Saarlouis bei den Proben zu dem Musical "Peter Pan". Foto: Johannes A. Bodwing
Saarlouis. Wie eingefroren verharren sieben Darsteller mitten in den Bewegungen. Nur die Fee Tinkerbell (Julia Rink) singt sich ihren Frust als putzige Märchenfigur von der Seele. Später spricht Sven Köhn die Schwachstellen an, und dann wird wiederholt, um es noch besser zu machen Von SZ-Mitarbeiter Johannes A. Bodwing

Saarlouis. Wie eingefroren verharren sieben Darsteller mitten in den Bewegungen. Nur die Fee Tinkerbell (Julia Rink) singt sich ihren Frust als putzige Märchenfigur von der Seele. Später spricht Sven Köhn die Schwachstellen an, und dann wird wiederholt, um es noch besser zu machen.

Regisseur und Darsteller

Köhn ist ausgebildeter Schauspieler und trainiert das Ensemble des Saarlouiser Musical-Werks für die Aufführung von "Peter Pan". Ihn selbst forderte vor einigen Wochen die Künstlerin und Regisseurin Melanie Herzig im Vereinshaus Fraulautern. "Er muss mehr in seine Rolle rein, statt auf die Fehler der anderen zu achten", sagte Herzig damals. "Du bist jetzt zehn Jahre alt", erinnerte sie Köhn ans Drehbuch. Aber es sei ziemlich schwierig, sowohl Regisseur wie auch Darsteller zu sein.

Melanie Herzig hat die Geschichte von "Peter Pan" zusammen mit Christian Berg zum Musical umgeschrieben. "Die Musik ist von Konstantin Wecker", sagte sie der SZ. In England sei Peter Pan das absolute Weihnachtsmärchen. Jetzt kommt die Geschichte vom fliegenden Jungen als Musical auch in Saarlouis auf die Bühne. "Die schaffen das, bei so viel Spielfreude", versicherte Melanie Herzig im Vorfeld eines Galaabends ihres Teams "Frosenberger". Eingebunden waren Akteure des Musical-Werks. Sie zeigten nach nur wenigen Probedurchgängen Eindrucksvolles mit klassischen Musical-Hits.

Dieses hohe Niveau ist das Ergebnis monatelanger Proben der rund 40 Personen starken Truppe an verschiedenen Orten. Erst einmal wurden dabei die einzelnen Szenen von "Peter Pan" eingeübt. Die fügten sie dann zu immer größeren Einheiten zusammen.

Bewegliche Treppen

Parallel dazu entstanden Bühnenteile in einer Halle in Roden. Darunter zwei bewegliche Treppen aus Holz. "Das Meiste lässt sich mit wenigen Leuten immer wieder neu zusammenstellen", erklärte Pressesprecher Holger Zenner. Mal sei es eine Treppe, mal ein Wald oder der Hintergrund für ein Lager.

Ernst wird es für das Musical-Werk am Samstag und Sonntag, 3./4. November. Dann kommt "Peter Pan" auf die Bühne des Theater am Ring in Saarlouis, jeweils um 15 und um 19.30 Uhr.

Karten bei der Ticket-Hotline (06 51) 9 79 07 77 und unter www.ticket-regional.de.