Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:13 Uhr

Per Videokamera Einbruch in Johanneskirche verhindert

Saarbrücken. Ein aufmerksamer Mitarbeiter der Saarbahnleitstelle hatte mittels der Überwachungskamera der Saarbahnhaltestelle Johanneskirche beobachten können, wie zwei Männer mit Taschen bestückt über den Bauzaun zur Johanneskirche kletterten. Ein Dritter würde "Schmiere" stehen, wurde der Polizei bereits am vorigen Donnerstag gegen 2.46 Uhr mitgeteilt

Saarbrücken. Ein aufmerksamer Mitarbeiter der Saarbahnleitstelle hatte mittels der Überwachungskamera der Saarbahnhaltestelle Johanneskirche beobachten können, wie zwei Männer mit Taschen bestückt über den Bauzaun zur Johanneskirche kletterten. Ein Dritter würde "Schmiere" stehen, wurde der Polizei bereits am vorigen Donnerstag gegen 2.46 Uhr mitgeteilt. Die drei Täter konnten kurze Zeit später von Polizeibeamten der Karcherstraße festgenommen werden, wie die Ordnungshüter am Freitag meldeten. Alle drei Personen waren stark alkoholisiert (bis 2,34 Promille) und hatten Drogen genommen. Ihnen wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Saarbrücken Blutproben entnommen. Die Beschuldigten sind der Polizei nach offiziellen Angaben hinreichend als Straftäter ähnlicher Delikte bekannt. Sie wurden in Polizeigewahrsam eingeliefert, in dem sie bis zu ihrer Ausnüchterung blieben. Der Kriminaldienst Saarbrücken wird in Absprache mit der Staatsanwaltschaft weitere Ermittlungen zu den nächtlichen Vorfällen führen. red