| 20:18 Uhr

Pater Franklin kommt zum Geburtstag der Indienhilfe Obere Nahe

Nohfelden. Planungen für ihre Feier zum 30-jährigen Bestehen machte die Indienhilfe Obere Nahe bei der jüngsten Vorstandssitzung im Sitzungssaal des Nohfelder Rathauses. Am 20. April 1983 wurde die Indienhilfe Obere Nahe auf Initiative des ehemaligen Bürgermeisters von Hoppstädten-Weiersbach und heutigem Vorsitzenden der Indienhilfe, Arnold Meiborg, ins Leben gerufen

Nohfelden. Planungen für ihre Feier zum 30-jährigen Bestehen machte die Indienhilfe Obere Nahe bei der jüngsten Vorstandssitzung im Sitzungssaal des Nohfelder Rathauses. Am 20. April 1983 wurde die Indienhilfe Obere Nahe auf Initiative des ehemaligen Bürgermeisters von Hoppstädten-Weiersbach und heutigem Vorsitzenden der Indienhilfe, Arnold Meiborg, ins Leben gerufen. Er appellierte bei einer Informationsveranstaltung an seine Mitbürger, dass eine langfristige Hilfe für Kinder in der Dritten Welt gesichert werden müsse.Zu diesem Anlass ist am 5. Mai 2013 ein Hungermarsch rund um den Bostalsee geplant. Außerdem wird eine Festveranstaltung am 20. April 2013 im Gemeindezentrum in Hoppstädten-Weiersbach organisiert. Dann wird auch Pater Franklin aus Indien wieder für einige Wochen vor Ort sein und einen weiteren Missionar seines Ordens mitbringen. Natürlich will Pater Franklin auch die Schulen wieder besuchen und die Kinder und Jugendliche über die Missstände in Indien aufklären, aber auch von den Erfolgen durch die Unterstützung der Indienhilfe berichten. Erst durch die letzte Spende konnte der Geistliche 50 neue Kinder in das von der Indienhilfe mitfinanzierte Mädchenwohnheim aufnehmen, sodass jetzt 350 Mädchen dort ein neues Zuhause finden.


Die Indienhilfe will nun auch Schulpatenschaften mit indischen Schulen ermöglichen, die von Pater Franklin betreut werden. Herbert Meier aus Walhausen wird hierfür ein Konzept erarbeiten und als Ansprechpartner agieren.

Unterstützt wird die Indienhilfe von der Kleiderkammer der evangelischen Kirche in St. Wendel, die von Helga Baureis mitbetreut wird. Auch die Indienhilfe hat schon von den Einnahmen der Kleiderkammer profitiert.



Wer sich für die Projekte der Indienhilfe, wie die Unterstützung von Waisenheimen, die Armenspeisung in Kalkutta oder die Unterstützung von Leprakranken interessiert, kann sich mit den Vorstandsmitgliedern in Verbindung setzen: Herbert Meier aus Walhausen, Dieter Kaiser aus Türkismühle, Lydia Ludwig aus Eiweiler, Alois Wilhelm und Barto Schmidt aus Selbach. red