Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Ortsrat stimmt für gemeinsame Geschwindigkeitsanzeigetafel

Wahlschied. Kein Radarmessgerät, sondern eine „Geschwindigkeitsanzeigetafel“ möchten die Ortsräte in Wahlschied und Holz anschaffen. Darauf wies der Wahlschieder Ortsvorsteher Reiner Zimmer (SPD) in der Ortsratssitzung hin. dg

"Im Holzer Ortsrat wurde gesagt, wir wollten uns ein mobiles Radarmessgerät anschaffen. Das ist falsch und hat zu Verärgerung geführt, man wirft uns vor, wir wollten unsere Bürger abkassieren", sagte Zimmer.

Wie von uns berichtet, streben die Ortsräte in Holz und Wahlschied eine Zusammenarbeit an. So ist angedacht, gemeinsam den Volkstrauertag und den Seniorennachmittag zu feiern. Auch über die Geschwindigkeitsanzeigetafel wurde nachgedacht. Die Tafel macht den Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam, wie schnell er fährt. "Auch Kutzhof hat signalisiert, sich an dieser Tafel beteiligen zu wollen", sagte Zimmer. Eine solche Tafel kostet etwa 2500 Euro. Laut Zimmer gab es Vorschläge aus dem Holzer Ortsrat, die Kosten zu dritteln. Das überschreite aber sein Budget, so Zimmer. Sein Vorschlag lautet: Die Kosten sollen anhand der Einwohnerzahlen auf Holz, Kutzhof und Wahlschied umgelegt werden. "Für Holz würde das 1270 Euro, für Kutzhof 730 Euro und für uns 502 Euro bedeuten", sagte Zimmer. Auch die Nutzung der Tafel soll anhand der Einwohnerzahlen berechnet werden.

Dirk Brunnet (SPD) würde die Anschaffung unterstützen: "Wenn man sieht, man fährt zu schnell, nimmt man automatisch den Fuß vom Gas." Ähnlich Ute Hubig (CDU): "Es wäre eine Sensibilisierung des Fahrers zum Wohle der Bürger."

Der Polizeibeamte Wolfgang Hauser (CDU) meint dazu allerdings: "Der Nutzen solcher Tafeln ist höchst umstritten." Außer einem Aha-Effekt passiere nichts. Auch Pascal Kopp (FDP) hatte Bedenken. Man solle nachdenken, ob man das Geld nicht sinnvoller anlegen könne. Mehrheitlich stimmte der Ortsrat jedoch dem Vorschlag von Reiner Zimmer zu. Hauser stimmte dagegen, Kopp enthielt sich. Zimmer wird den Beschluss jetzt mit den Ortsvorstehern von Holz und Kutzhof diskutieren.