| 20:14 Uhr

Oku rockt den Kulturpark

Die Band Oku in ihrem Element. Foto: Peter Badt
Die Band Oku in ihrem Element. Foto: Peter Badt
Reinheim. Bereits zum zweiten Mal gastierten "Oku and the Reggaerockers" im Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, und so wie im Vorjahr erwies sich auch das Open-Air-Festival am Pfingstsamstag erneut als Publikumsmagnet Von SZ-Mitarbeiter Peter Badt

Reinheim. Bereits zum zweiten Mal gastierten "Oku and the Reggaerockers" im Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, und so wie im Vorjahr erwies sich auch das Open-Air-Festival am Pfingstsamstag erneut als Publikumsmagnet. Neu war dieses Mal nicht nur der Bandname des Headliners - denn die Reggaerocker nennen sich seit kurzem nur noch schlicht Oku - sondern auch die Zusammenstellung des Festivals. Hatten die Veranstalter 2010 das Programm mit einer französischen und polnischen Band noch international ausgerichtet, so standen dieses Jahr nur saarländische und saarpfälzische Gruppen auf der Bühne.Den Anfang machten "Funktion LP" aus St. Wendel, die das saarländische Jugend-Bandfestival gewonnen hatten. Die achtköpfige Nachwuchsband bot Funkhits und eigene Kompositionen, wobei neben den drei Bläsern die Sängerin Katharina Mai besonders ausdrucksstark war. Eine ganz andere Musikrichtung präsentierte "Dark Night", die Newcomer-Band aus dem Bliesgau, mit Phillip Allar am Gesang. "Dark Night" rockte, was das Zeug hielt, und das auf qualitativ hohem Niveau. Doch richtige Stimmung kam erst auf, als Oku die Bühne betrat. Da bewegten sich die Zuhörer auch vor die Bühne, die an der römischen Villa aufgebaut war, tanzten und gingen begeistert mit. Oku, der charismatische Sänger aus Homburg, hatte das Publikum von Anfang an im Griff und erzeugte mit seinen sieben Musikern genau die Atmosphäre, die man an einem kühlen Frühlingsabend braucht. Das Reggaefeeling versetzte die Festivalgäste in Sommer- und Partylaune. "Dreamin'" ist ein Klassiker aus dem Programm von Oku, und gleich zu Beginn konnte man so von unbeschwertem Karibikurlaub mit Strand, Sonne und Palmen träumen. Doch die Band hat auch andere Titel im Gepäck, beispielsweise "Weitergehn" von seiner neuen CD "Highlife". Darin ermuntert er musikalisch dazu, sich von den Rückschlägen im Leben nicht beeindrucken zu lassen, sondern wieder aufzuraffen, weiterzumachen.



Nach dem Reggaerock konnten die Nachtschwärmer noch bei der Atfershow-Party mit DJ Eric Dessloch abtanzen, ehe im Kulturpark die Lichter ausgingen. Das Open-Air-Festival war vom Kulturpark Bliesbruck-Reinheim und dem Kreisjugendamt des Saarpfalz-Kreises veranstaltet worden. Unterstützt wurde die Veranstaltung auch von der Gemeinde Gersheim, dem Verein "Begegnung auf der Grenze" sowie von der Kreissparkasse Saarpfalz, die Busse für die Heimfahrt der Gäste gesponsert hatte. Mit dem Festival wollten die Veranstalter nicht nur ein Musikprogramm für Jugendliche und junge Erwachsene bieten, sondern auch den Sinn und die Bedeutung der Ausgrabungsstätte in Reinheim hervorheben.