| 20:21 Uhr

Niedecken liest Dylan

St. Wendel. Unter dem Motto "Welcome America" feiern die Musikfestspiele Saar von April bis Juli die Vielfalt amerikanischer Musik. Nachdem "His Bobness Himself" sich bereits im April in der Saarlandhalle die Ehre gegeben hat, kommt der "Deutsche Dylan", Wolfgang Niedecken, am kommenden Mittwoch nach St. Wendel

St. Wendel. Unter dem Motto "Welcome America" feiern die Musikfestspiele Saar von April bis Juli die Vielfalt amerikanischer Musik. Nachdem "His Bobness Himself" sich bereits im April in der Saarlandhalle die Ehre gegeben hat, kommt der "Deutsche Dylan", Wolfgang Niedecken, am kommenden Mittwoch nach St. Wendel. Zwei Seelen kommen zusammen, wenn Niedecken am kommenden Mittwoch, 20.Mai, 20 Uhr im Saalbau in St. Wendel den ersten Teil der Autobiographie "Chronicles" von Bob Dylan liest. Der Frontmann der Rockband BAP stellt sein großes Vorbild Bob Dylan vor. Er liest aus dessen Biographie, in der Dylan mit den Mythen und Legenden um seine Person und sein Werk aufräumt. Und Niedecken singt live die Songs, die eine ganze Generation geprägt haben. Eine Hommage an einen der größten Rockmusiker unserer Zeit. Denn das, was für Bob Dylan Woody Guthrie bedeutet, ist für Niedecken Dylan. Wolfgang Niedecken: "Bob Dylan war für mich wie ein Urknall. Der Sänger unserer Schülerband bei der ich Bassist war, kam eines Tages an und hatte den Text von 'Like a Rolling Stone' dabei. Von da an war nichts mehr wie bisher. Ohne Bob Dylan wäre mein Leben anders verlaufen. Ich wäre wohl nie Musiker geworden." Gerade deshalb sind die musikalischen Leseabende von Wolfgang Niedecken von so hoher Intensität und Ausdruckskraft. Die Welt titelte über die ausverkaufte Premiere im Hamburger Thalia-Theater: "Schonungslos offen und ehrlich - Bob Dylan durch Wolfgang Niedecken verstehen lernen". "Wolfgang Niedecken liest und singt Bob Dylan" ist ein Abend "für alle Freunde des amerikanischen Meisters und der guten Musik". Bob Dylan ist für mich wirklich der "Einstein der Musik" (Wolfgang Niedecken). red