| 20:07 Uhr

Neujahrsempfang der Bundespolizei Nennig im Bürgerhaus

Nennig. Der traditionelle Neujahrsempfang des Bundespolizeireviers Nennig fand wieder wegen der beengten Raumverhältnisse des Reviers und der Anzahl der zu erwartenden Besucher im Bürgerhaus Nennig statt. Nahezu alle geladenen Gäste folgten dem Ruf des Bundespolizeireviers Nennig

Nennig. Der traditionelle Neujahrsempfang des Bundespolizeireviers Nennig fand wieder wegen der beengten Raumverhältnisse des Reviers und der Anzahl der zu erwartenden Besucher im Bürgerhaus Nennig statt. Nahezu alle geladenen Gäste folgten dem Ruf des Bundespolizeireviers Nennig. Begrüßt werden konnte der Bürgermeister der Gemeinde Perl, Bruno Schmitt, sein Erster Beigeordneter, Karl Fuchs, sowie der Leiter der Bundespolizeiinspektion Bexbach, Polizeidirektor Peter Fuchs, sein Vertreter Polizeirat Jürgen Hennig und die Leiter und Vertreter der benachbarten Polizei- und Zollbehörden aus Frankreich, Luxemburg und Deutschland sowie die Kollegen des Bundespolizeireviers Nennig.Wichtigstes Ziel dieser Veranstaltung ist es, die bereits seit Jahren bestehenden persönlichen Kontakte zu vertiefen, die in vielen Fällen die polizeiliche Arbeit erleichtern können, heißt es in der Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Bexbach. "Auch bei der Polizeiarbeit gilt: je besser die Zusammenarbeit, desto besser das Ergebnis. Gerade im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Luxemburg, also in der direkten Region um Schengen, sind alle beteiligten Sicherheitsbehörden am Fortbestand und an der Weiterentwicklung der gemeinsamen Arbeit interessiert."


Inspektionsleiter Peter Fuchs und Bürgermeister Bruno Schmitt betonten in ihren Ansprachen den hohen Stellenwert der grenzüberschreitenden polizeilichen Zusammenarbeit und versprachen weiterhin ihre Unterstützung. red