| 00:00 Uhr

Neuer Glanz für alte Legenden

Rentrisch. Eine kleine Werkstatt in Rentrisch ist ein Paradies für Freunde des italienischen Autodesigns. Kfz-Meister Wolfgang Graf und sein Team geben alten und verrosteten Ferrari, Maserati und Co. ihren bewundernswerten alten Glanz zurück. Von SZ-Redakteur Florian Rech

Wolfgang Graf steht auf alte italienische Kunst. Doch seine Kunstwerke stammen nicht aus den Ateliers von Botticelli, Michelangelo oder Raffael. Sein Fachgebiet sind die klassischen Meisterwerke der Autoschmieden Iso, Maserati und Ferrari. Seit dem Jahr 2000 ist Graf Inhaber von Berlinetta Motors, einer kleinen Autowerkstatt in Rentrisch, die sich auf die Restaurierung italienischer Sportwagen spezialisiert hat.

"Mit der Werkstatt habe ich einen Traum verwirklicht", erzählt der 49-jährige Kfz-Mechaniker-Meister, "schon immer hat mich das besondere Design der Italiener begeistert." Eine Begeisterung, die Besucher seines Werkstattreichs schnell verstehen. Denn zwischen hohen, voll mit Ersatzteilen beladenen Regalen, Hebebühnen und verschmierten Motorblöcken, thront die Crème de la Crème des südeuropäischen Autobaus des vergangenen Jahrhunderts: zwei Iso Grifo, ein Iso Lele, ein Lamborghini Islero, ein Ferrari Dino, ein Maserati Mistral, ein Alfa Romeo 2600 Touring Spider. Zu den Italienern gesellt sich ein alter BMW 3,0 Csi und zwei amerikanische Ford Mustang.

An vielen Oldtimern wird noch gearbeitet - hier fehlt noch der Motor, dort noch das Interieur. Doch bei allen scheint schon der Glanz vergangener Tage durch. Über die Autos weiß Graf genau Bescheid, zu jedem Modell kennt er eine Geschichte zur Entwicklung oder zum Design.

Manche Wagen haben auch bekannte Vorbesitzer. "Der Iso Grifo hier soll der Sängerin Cher gehört haben", erzählt der Kfz-Meister, "jahrelang stand er im Freien auf einem Gelände in Arizona. Als er zu uns kam, war er in einem üblen Zustand." Im Internet geht Graf auf Schatzsuche. Oft sucht er für Kunden nach speziellen Modellen. "Viele Autos werden aus den USA oder dem europäischen Ausland importiert", sagt Graf, "und die wenigsten sind in einem guten Zustand." Doch auch wenn bei den verblichenen Schönheiten wenig an den alten Glanz erinnert, wenn tiefe Dellen und Rost die Karosserie verunstalten, der Motor nur noch Staub hustet und das Innenleben der alten Lederbezüge hervorquillt, lässt sich Graf nicht beirren: "Wenn ich einen heruntergekommenen Klassiker sehe, beginnt mein Hirn direkt zu arbeiten. Ich habe dann direkt ein genaues Bild vor Augen, wie der Wagen nach der Restaurierung aussieht." Über die zurzeit so beliebten TV-Serien, in denen alte Autos restauriert werden, kann der Kfz-Meister nur lachen. Oft sind im Fernsehen Autos schon nach ein paar Tagen fertig. "Im Schnitt brauchen wir für eine komplette Revision drei Jahre", erklärt der 49-Jährige. Viele Arbeiten werden von Zulieferern - Lackierern, Sattlern und Karosseriebauern - übernommen. Das kostet Zeit. Aber für Graf und sein Team bleibt in der Zwischenzeit viel Arbeit. Die Autos werden komplett zerlegt, alle Verschleißteile erneuert. Ersatzteile für alte Italiener sind schwer zu bekommen. Viele Teile müssen selbst angefertigt werden.

Für die Gesellen von Berlinetta Motors ein Traumjob. "Die Arbeit mit Oldtimern ist das Interessanteste, was ein Kfz-Mechaniker machen kann. Eine Arbeit mit höchstem Anspruch", meint der 27-jährige Philipp Schwennig und sein vier Jahre älterer Kollege Daniel Woditsch stimmt ihm zu: "Es ist klasse, sich in die alte Technik einzuarbeiten. Hier lernt man das Handwerk erst richtig". Seine Arbeit verschafft auch Wolfgang Graf Glücksmomente: "Wenn ich dann vor einem fertig restaurierten Auto stehe, das ist ein gutes Gefühl. Als hätte ich etwas Neues geschaffen. Etwas aus der Vergangenheit zurückgebracht."


Ein alter Iso Grifo vor und nach der Restaurierung durch Wolfgang Graf und sein Team. Fotos: Berlinetta Motors
Ein alter Iso Grifo vor und nach der Restaurierung durch Wolfgang Graf und sein Team. Fotos: Berlinetta Motors