| 20:18 Uhr

Nachwachsende Materialien für die Wohngesundheit

Homburg. An einer wirksamen Dämmung von Altimmobilien führt kein Weg vorbei, um den privaten Energieverbrauch nachhaltig zu senken. Diese Erkenntnis setzt sich zusehends durch und führt dazu, dass immer mehr Hausbesitzer ihr Eigenheim im wahrsten Sinn des Wortes "dicht" machen

Homburg. An einer wirksamen Dämmung von Altimmobilien führt kein Weg vorbei, um den privaten Energieverbrauch nachhaltig zu senken. Diese Erkenntnis setzt sich zusehends durch und führt dazu, dass immer mehr Hausbesitzer ihr Eigenheim im wahrsten Sinn des Wortes "dicht" machen. Doch Dämmung ist längst nicht gleich Dämmung: Auf eine gründliche Planung und die fachgerechte Ausführung kommt es ebenso an wie auf die Wahl des geeigneten Materials. Vor allem nachhaltige Dämmmaterialien, zum Beispiel aus Holzfasern, sind dabei auf dem Vormarsch.


Ausgeglichenes Klima

im Haus

Die Dämmung mit natürlichen und nachwachsenden Materialien bietet mehrere Vorteile: Nicht nur, dass die bauphysikalischen Eigenschaften etwa von Holzfaserdämmstoffen zu hohen Energieeinsparungen führen. Zudem trägt das natürliche Material dank seiner Diffusionsoffenheit zu einem wohngesunden Raumklima bei und weist in der Herstellung eine gute Ökobilanz auf. Mit Baustoffen aus Holz lässt sich die gesamte Gebäudehülle dämmen, ganz gleich ob Dach, Wand oder Boden. Die Blöcke bieten eine sehr gute Wärme- und Kondensatspeicherfähigkeit und sind zugleich diffusionsoffen - das beugt Bauschäden und Schimmel vor. Die natürlichen Holzfasern sind darüber hinaus schadstofffrei und sorgen so für ein hohes Maß an Wohngesundheit.



Sanieren mit umweltgerechter Dämmung

Ein besonderes Kennzeichen der neuen Blöcke ist ihr handliches Format und die daraus resultierende einfache, schnelle Verarbeitung. Der massive Wärmespeicher-Dämmblock ist im Format 600 mal 400 Millimeter und mit Stärken von 120 bis 200 Millimetern erhältlich. Die Montage ist genauso einfach wie bei herkömmlichen, künstlichen Dämmstoffplatten. Anschließend können zum Beispiel gedämmte Außenwände mit diffusionsoffenen Materialien verputzt werden. Auf diese Weise lassen sich mit dem natürlichen Material moderne Energiestandards bis hin zum Passivhaus-Niveau mühelos erreichen. djd