Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 11:15 Uhr

Tödlicher Verkehrsunfall
Nach tragischem Unfall in Saarwellingen: Ermittlungen dauern an

Blaulicht an einem Polizeiauto. (Symbolbild)
Blaulicht an einem Polizeiauto. (Symbolbild) FOTO: Patrick Pleul / picture alliance / dpa
Saarbrücken. Rund fünf Monate nach dem tragischen Unfall in Saarwellingen dauern die Ermittlungen gegen den beschuldigten Unfallverursacher noch an. Es werde insbesondere ein Gutachten der Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes abgewartet, teilte Oberstaatsanwalt Christoph Rebmann in Saarbrücken mit. Dieses gehe der Frage nach, ob der Autofahrer möglicherweise zum Zeitpunkt des Unfalls einen epileptischen Anfall hatte.

Der damals 26-jährige Fahrer war Ende August unkontrolliert und mit hohem Tempo durch eine Geschäftsstraße gerast. Sein Wagen krachte ungebremst in das Auto einer 43-Jährigen und ihrer Tochter. Die Mutter starb unmittelbar nach dem Unfall, die Tochter (12) erlag knapp zwei Monate später ihren schweren Verletzungen. Zudem wurden bei dem Unfall fünf weitere Menschen verletzt.

Der Beschuldigte soll wegen gesundheitlicher Probleme die Kontrolle über sein Auto verloren haben. Noch sei unklar, wann die Staatsanwaltschaft eine „ermittlungsabschließende Verfügung“ treffen werde, hieß es von der Behörde.

( (dpa/lrs))