| 00:00 Uhr

Nach der Gluthitze ging die Party voll ab

Die Kerwebuwe unn - määde nach dem Umzug Fotos: Müller
Die Kerwebuwe unn - määde nach dem Umzug Fotos: Müller
Jägersfreude. Anfangs schreckten die hohen Temperaturen die Besucher der Jägersfreuder Kirmes noch ab. Aber dann kamen sie in Scharen und verbreiteten Super-Stimmung auf dem Festplatz und seiner Umgebung. ll

Es ist Samstagnachmittag, 16.30 Uhr: Jägersfreude scheint im Dornröschenschlaf zu liegen. Das Thermometer zeigt knapp 35 Grad. Eine lähmende Hitze liegt über dem Ort. Vom Kirmesplatz an der St. Johanner Straße ist ein Gemisch aus Techno-Musik und deutschem Schlager zu hören. Die Fliegerbahn gleich am Eingang des Platzes steht still. Es ist kaum was los. Die Frau vom Eispalast verkauft zwei Tüten Eis an ein Ehepaar. Auf dem Autoscooter bewegen die Mitarbeiter die kleinen Flitzer, parken sie am Rand. Alle warten auf den großen Ansturm. Auf dem Kinderkarussell hat der kleine Dean (drei Jahre alt) die freie Auswahl. Erst setzt er sich in den kleinen Flieger, danach nimmt er die Kutsche und auch das Feuerwehrauto probiert der Bub aus. "Wir sind extra so früh gekommen. Da ist noch nicht so viel los. Da kann Dean fahren, wo er gerne möchte", erzählt der Papa. Dean will noch zum Autoscooter, "mit Papa fahren". Mittlerweile ist es 17 Uhr. Es wird plötzlich laut. Blasmusik ist zu hören. Sie kommt immer näher. Fröhliches Lachen erklingt. Der Kirmesumzug ist im Anmarsch. Gut gelaunt hatten sich die Teilnehmer rund zwei Stunden vorher an der Tankstelle am Ortseingang von Jägersfreude aus auf den Weg gemacht. Mit dabei die Fechinger Musikanten, die Zumba-Frauen und einige AH-Mitglieder des TuS Jägersfreude, Leute von der Arbeiterwohlfahrt, Muay-Thai-Kickboxer, die Herrschaften vom Ortsinteressenverein (OIV), die Kirmes-Jugend 2030 und natürlich die Kirwebuwe und Kirwemääde mit den bunten Kirmessträußen. Die Polizei sicherte den Kirmesumzug ab. An den Gasthäusern setzten die Kirwebuwe die bunten Sträuße und stärkten sich mit Freibier. "Die Leute haben uns unterwegs begeistert empfangen und richtig gute Stimmung gemacht. Bei einer Familie durften wir uns sogar im Pool abkühlen", freut sich Markus Schwarz, der neue Vorsitzende des OIV. Für den zu Anfang des Jahres neu gewählten und verjüngten Vorstand war die Organisation der Kirmes das Meisterstück. Auf dem Festplatz angekommen, kauft sich Kirwebub Ralf Montag erst einmal ein Eis, während die Kollegen am Festzelt den letzten Kirmesstrauß anbringen. Drinnen gibt's die ersten Runden Bier. Das Zelt füllt sich immer mehr und auch auf dem Kirmesplatz nimmt das Treiben zu. Bei der Hüttengaudi mit den DJs Lampenfieber stehen viele auf den Bänken. Als dann kurz vor Mitternacht Stargast "Almklausi" nach Jägersfreude kommt, platzt das Zelt mit weit mehr als 1000 Gästen aus allen Nähten.

Offiziell eröffnet wurde die Kirmes am Freitag mit dem obligatorischen Fassanstich. Anschließend trat die Band "Buhää & The Rhabarbers" auf. Gestern Nachmittag lud die Arbeiterwohlfahrt zu Kaffee und Kuchen ein. Die musikalische Umrahmung kam vom Gesangsduo Karin und Peter. Ab Abend war Schorsch Seitz zu Gast im Jägersfreuder Kirmeszelt.


Zum Thema:

Auf einen Blick Heute geht das fünftägige Volksfest mit dem Montags-Frühschoppen (10.30 Uhr) weiter. Danach gibt es ein Festprogramm mit kleinen und großen Stars. Ab 15 Uhr gibt es eine Kinder-Disco im Festzelt mit den DJs Lampenfieber. Sie sind am Abend bei der "80 vs. 90 und 2000er Party" wieder im Einsatz. Morgen ist ab 15 Uhr Familientag mit ermäßigten Preisen. "Die Kirb wird begrab", heißt es ab 18 Uhr. Um 20 Uhr werden die Preise der Tombola verlost. ll

Der dreijährige Dean hat seinen Spaß auf der Kirmes.
Der dreijährige Dean hat seinen Spaß auf der Kirmes.