Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Musik der Romantiker

Saarlouis. Der Lions Club Saarlouis ist Veranstalter eines Benefizkonzerts in der Evangelischen Kirche Saarlouis, die wegen ihrer guten Akustik für herausragende Musikveranstaltungen gerne genutzt wird. Diesmal wird romantische Musik von Richard Wagner, Antonín Dvorák und Edward Elgar zu hören sein Von SZ-Mitarbeiterin Jutta Stamm

Saarlouis. Der Lions Club Saarlouis ist Veranstalter eines Benefizkonzerts in der Evangelischen Kirche Saarlouis, die wegen ihrer guten Akustik für herausragende Musikveranstaltungen gerne genutzt wird. Diesmal wird romantische Musik von Richard Wagner, Antonín Dvorák und Edward Elgar zu hören sein.Es spielen 80 Musikerinnen und Musiker des Landes-Jugend-Orchesters (LJO) Saar, zum Teil hoch talentierte Preisträger, die sich zwei Mal im Jahr zu Konzertproben zusammenfinden. Die Leitung hat der junge Freiburger Dirigent Mario Hartmuth.

Solistin an diesem Abend ist Isabel Gehweiler, die bereits im Alter von 19 Jahren (1988 in Lörrach geboren) mit dem "Europäischen Förderpreis für Junge Künstler" ausgezeichnet wurde. Zu den Preisträgern zählen auch die Geigerin Anne-Sophie Mutter und die Cellistin Sol Gabetta. Gehweiler ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und Stipendiatin der weltberühmten Juillard School of Music in New York, wo die Cellistin bis vor Kurzem in der Masterclass studierte. Dvoráks imposante Symphonie "Aus der neuen Welt" gehört zu den beliebtesten Partituren der Konzertliteratur.

Welcher Musikliebhaber kennt und schätzt sie nicht? Wagners "Rienzi, der letzte der Tribunen" wird dem tragischen Opernfach zugerechnet, 1842 uraufgeführt. Musikkritikerin Christine Lemke-Matwey soll die Ouvertüre "einziges Prunkstück der Partitur" genannt haben, "bekannt aus Funk und Fernsehen, ein überwältigend süffiges Perpetuum mobile."

Im Mittelpunkt des Konzerts steht ohne Frage die junge Solistin Isabel Gehweiler mit Edward Elgar, der als Neubegründer eines eigenständigen englischen Musikgenres gilt und in der ganzen Welt für seine "Pomp and Circumstances" geliebt wird. Sein 1919 fertiggestelltes Cellokonzert e-Moll op. 85, in dem einem "die leisen Töne den Atem rauben", entstammt einer äußerst depressiven Zeit. Elgar litt persönlich stark an den katastrophalen Folgen des Ersten Weltkriegs, die auch das kulturelle Leben überschattet hatten.

Samstag, 12. Januar, 19 Uhr, in der Evangelischen Kirche Saarlouis. Eintritt: zwölf Euro, ermäßigt sieben Euro. Vorverkauf bei Pieper und dem Evangelischen Gemeindeamt Saarlouis unter der Telefonnummer (0 68 31) 24 70.

Isabel Gehweiler ist eine der Solistinnen beim Konzert in Saarlouis. Foto: Archiv
Isabel Gehweiler ist eine der Solistinnen beim Konzert in Saarlouis. Foto: Archiv