| 20:18 Uhr

Moskitos klopfen an der Tabellenspitze an

Angriffslustig: Moskito Steffi Schreier versenkte gleich zehn Bälle im Zweibrücker Tor. Foto: Klos
Angriffslustig: Moskito Steffi Schreier versenkte gleich zehn Bälle im Zweibrücker Tor. Foto: Klos
Marpingen/Oberthal. Die Handballerinnen der DJK Marpingen sind im Titelrennen der Oberliga angelangt. Nach dem 30:28 (13:10)-Auswärtserfolg am Sonntag beim SV Zweibrücken beträgt der Rückstand des Tabellendritten (23:9 Punkte) auf Spitzenreiter VTV Mundenheim nur noch zwei Zähler. Mundenheim hatte am Samstag zu Hause mit 25:28 gegen den FSV Mainz verloren. Auch Marpingen tat sich schwer

Marpingen/Oberthal. Die Handballerinnen der DJK Marpingen sind im Titelrennen der Oberliga angelangt. Nach dem 30:28 (13:10)-Auswärtserfolg am Sonntag beim SV Zweibrücken beträgt der Rückstand des Tabellendritten (23:9 Punkte) auf Spitzenreiter VTV Mundenheim nur noch zwei Zähler. Mundenheim hatte am Samstag zu Hause mit 25:28 gegen den FSV Mainz verloren.Auch Marpingen tat sich schwer. "Gegen Zweibrücken haben wir es unnötig spannend gemacht", bilanzierte Co-Trainer Tobias Frei. Er berichtete von einer zerfahrenen Partie, die zunächst ausgeglichen verlief, weil Marpingen gute Chancen nicht im Tor unterbringen konnte. "Es war auch etwas Pech dabei, gleich vier Bälle prallten vom Innenpfosten wieder ins Feld zurück", sagte Frei. Die offene Deckung der Moskitos bekam zudem die Ex-Marpingerin Joline Müller (zehn Tore) nicht in den Griff und wurde folgerichtig defensiver ausgerichtet. Das half. Über den Halbzeitstand von 13:10 baute die DJK ihren Vorsprung auf 23:16 (46. Minute) aus. Zweibrücken reagierte und nahm die Marpinger Rückraumspielerinnen Britta Buchholz und Katharina Leib in eine kurze Deckung und verkürzte mit einem 6:0-Lauf auf 22:23. "Unsere anderen Spielerinnen haben aber die Nerven behalten, sich in den Freiräumen gut bewegt und ihre Torchancen genutzt", sagte Frei. Treffsicher agierte vor allem Kreisläuferin Steffi Schreier, die zehn Bälle im SVZ-Kasten versenkte. 30 Sekunden vor Schluss stand die Partie beim 29:28 für Marpingen auf der Kippe. Die Gastgeberinnen vertändelten jedoch ihre letzte Chance, und Buchholz markierte den finalen Treffer zum 30:28. Am Samstag um 20 Uhr empfangen die Moskitos den Neuntplatzierten TSG Friesenheim, der den Liga-Zweiten TV Bassenheim mit 31:25 abgeschossen hat.


Die Tore für die DJK Marpingen: Steffi Schreier 10, Katharina Leib 6, Britta Buchholz 5, Nadine Klein 4/1, Yvonne Detzler 3, Marie Kiefer 1, Sara Urhahn 1/1.

Schlechter als für Marpingen lief es für den zweiten Oberligisten aus dem Kreis: Im Saarderby beim HSV Püttlingen musste der Tabellenletzte FSG Oberthal-Hirstein mit 25:33 (9:13) seine achte Auswärtsniederlage in Serie einstecken. "Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit haben wir gut mitgehalten", meinte FSG-Trainer Uwe Hoffmann. 20 Minuten verlief die Partie ausgeglichen, ehe laut Hoffmann das Schiedsrichtergespann entscheidend eingriff. Die Unparteiischen seien mehrfach auf die mit lautem Geschrei begleitete Fallsucht von HSV-Akteurin Marion Müller hereingefallen. "Jede Aktion wurde konsequent gegen uns gepfiffen", beschwerte sich Hoffmann. Bis zur Pause setzte sich Püttlingen auf 13:9. ab. "Nach dem Wechsel waren wir dann in der Deckung nicht mehr präsent", klagte Hoffmann. Seine Mannschaft leistete sich zudem eine hohe Rate an technischen Fehlern, spielte etliche Pässe genau in die Arme ihrer Gegenspielerinnen. Über 26:16 zog Püttlingen auf 31:18 davon. "In der Schlussphase kamen wir dann wieder zurück", zog Hoffmann positiv aus dem einseitigen Spielverlauf heraus. Der Tabellenletzte konnte noch auf 25:33 verkürzen und das End-Resultat etwas erträglicher gestalten. Am Sonntag tritt die FSG beim Top-Team FSV Mainz an. frf



Die Tore für die FSG: Christina Schuh 14/8, Janina Schön 4, Nina Kannengießer, Svenja Rausch-Dupont je 2, Kim Rausch-Dupont, Hanna-Lena Peiffer, Lilli Weidel je 1.