| 20:46 Uhr

Bluttat im Drogenmilieu
Mordkommission „König“ vollstreckt Haftbefehl

Saarbrücken . Im Fall des Kasachen Igor Z. (41), dessen Leiche Mitte November in seiner Wohnung in einem Hochhaus auf der Saarbrücker „Folsterhöhe“ gefunden wurde, hat die Mordkommission (MoKo) „König“ einen Haftbefehl vollstreckt. Ein Richter hat bereits am Donnerstag gegen einen 45 Jahre alten Deutschen, der in Kasachstan geboren wurde, Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Ein Mordmerkmal, wie etwa Habgier oder sonstige niedrige Beweggründe sei derzeit nicht nachweisbar. Der Mann lebte ebenfalls im Wohngebiet „Folsterhöhe“ in Alt-Saarbrücken. Er soll seinen Bekannten Igor Z. erstochen haben. Beide Männer werden dem Drogenmilieu zugerechnet. Der Tatverdächtige ist nach SZ-Informationen vorbestraft. Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

Im Fall des Kasachen Igor Z. (41), dessen Leiche Mitte November in seiner Wohnung in einem Hochhaus auf der Saarbrücker „Folsterhöhe“ gefunden wurde, hat die Mordkommission (MoKo) „König“ einen Haftbefehl vollstreckt. Ein Richter hat bereits am Donnerstag gegen einen 45 Jahre alten Deutschen, der in Kasachstan geboren wurde, Haftbefehl wegen Totschlags erlassen. Ein Mordmerkmal, wie etwa Habgier oder sonstige niedrige Beweggründe sei derzeit nicht nachweisbar. Der Mann lebte ebenfalls im Wohngebiet „Folsterhöhe“ in Alt-Saarbrücken. Er soll seinen Bekannten Igor Z. erstochen haben. Beide Männer werden dem Drogenmilieu zugerechnet. Der Tatverdächtige ist nach SZ-Informationen vorbestraft.


Der 45-Jährige war von Beginn der Ermittlungen an im Visier der Moko, die bei der Überprüfung der Bekannten des Opfers auf ihn gestoßen war. Die Ermittler fanden Belege dafür, dass er zur Tatzeit Kontakt mit Igor Z. hatte. Nach der Durchsuchung seiner Wohnung wurde er festgenommen. Er sitzt in der Justizvollzugsanstalt Saarbrücken. Zu den Vorwürfen hat er sich nicht geäußert.

Einen Zusammenhang mit der Tötung einer 38-Jährigen in der Saarbrücker Metzer Straße, die auch zum Drogenmilieu zählte, will die saarländische Polizei nicht ausschließen.