Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:11 Uhr

Morbide Songs und politische Seitenhiebe

Saarbrücken. Erstickte Lacher - ob dem einen oder der anderen bei den detaillierten Schilderungen des Ablebens dreier Yorkshire-Terrier womöglich Hans Beislschmidts eingelegte Heringe im Hals stecken geblieben waren? Verwunderlich wär's nicht, weil Odys morbide Hunde-Suite sich wenig als Appetit anregende Dinner-Musik eignet

Saarbrücken. Erstickte Lacher - ob dem einen oder der anderen bei den detaillierten Schilderungen des Ablebens dreier Yorkshire-Terrier womöglich Hans Beislschmidts eingelegte Heringe im Hals stecken geblieben waren? Verwunderlich wär's nicht, weil Odys morbide Hunde-Suite sich wenig als Appetit anregende Dinner-Musik eignet. Davon abgesehen passte sie, vorgetragen von Sängerin Barbara Dunkel und Pianist Wolf Giloi, vorzüglich zum Ironie-getränkten politischen Aschermittwoch der saarländischen Kabarettisten im Theater Blauer Hirsch.Der fand jetzt zum vierten Mal statt, wobei das hochkarätige Chanson-Kabarett-Paar Dunkel & Giloi zum ersten Mal mitwirkte und sich mit Ausschnitten aus seinen Programmen "EigenArten" und "Reim und Raus" (aus der Feder von Ody) gleich prächtig einfügte: fein gemein, ihre Lieder über "Damen", Polygamisten-Opfer und anderweitig auf den Hund gekommene Frauen.

Durch das Mitwirken des Duos stimmte auch die Frauenquote, standen doch außerdem als bewährtes Team Barbara Scheck und Peter Tiefenbrunner alias Brunner & Barscheck sowie Detlev Schönauer auf der Bühne.

Am lebenden Herrenwitz Brüderle, dem Rücktritt des Papstes und der Plagiatsaffäre um Schavan war für Brunner & Barscheck natürlich kein Vorbeikommen. Ansonsten wetterten die beiden gegen den Ausverkauf des Friedensnobelpreises, Energie-Abzocke oder Waffenlobby und bedienten sich dabei aus dem reichen Material-Fundus ihres jüngsten Jahresrückblicks.

Auch bei Schönauer kam einem manches bekannt vor: Seinen Kneipenwirt Jacques ließ er gegen zunehmende Verblödung und Ikonen menschlicher Einfalt zu Felde ziehen, um bei regionalspezifischen Textaufgaben sein parodistisches Talent auszuspielen. Während sein bierseliger Stammtisch-Demokrat Alfred Backes vor Rage über Politsünden einem Leberschaden entgegenzürnte. Schön bissig. kek