| 20:36 Uhr

Congresshalle
„Money, Money, Money“

Ausschnitt aus der Musikshow „A Tribute To Abba“.
Ausschnitt aus der Musikshow „A Tribute To Abba“. FOTO: Star Entertainment GmbH
Saarbrücken. Bei der Abba-Show in Saarbrücken stand auch ein Original-Mitglied der früheren Abba-Band auf der Bühne. Von Marko Völke

Eine Kind tanzt ausgelassen mit seiner Mama, ein Großvater singt zusammen mit seiner Tochter: Die Flower Power Party mit Disco-Feeling und Glitzerkostümen ist im vollen Gange. „A Tribute To Abba – The Music Show“ sorgte am Donnerstag in der Saarbrücker Congresshalle für jede Menge gute Laune. Wenn die Doppelgänger von Agnetha, Björn, Benny und Frida Hits wie „Super Trouper“ oder auch „Does Your Mother Know“ anstimmen, tanzt, klatscht und singt das Publikum ausgelassen mit. Bei „One Of Us“ wird es dagegen ganz still im Saal.


Die Veranstalter boten an diesem Abend gleich zwei Highlights: Zum einen schlüpfte Mia Löfgren, bekannt als Sängerin der Band Rednex und mit Hits wie „The Spirit Of The Hawk“, in die Rolle der Agnetha. Zum anderen war mit Janne Kling ein Original-Mitglied der ehemaligen Abba-Band auf der Bühne vertreten. Und der wusste auch einige Anekdoten zu erzählen. So kannte er Agnetha und Frida bereits vor ihrem Durchbruch mit Abba. Denn er hatte einige Songs mit ihnen aufgenommen: „Eigentlich war Agnetha eher eine Komponistin. Sie schrieb Hits“, erklärte der gutmütige Saxofonist, der zur Begeisterung der Zuschauer auch seine bolivianische Hirtenflöte aus dem Jahr 1972 mitgebracht hatte, mit der er seinerzeit den Abba-Hit „Fernando“ eingespielt hatte.

In die Rolle von Benny schlüpfte Markus Gorstein, der mit seinen Anmoderationen immer wieder aus der Geschichte der Abba-Band erzählte und auch schon mal am Piano ein erstklassiges Headbanging mit seiner langen Haarpracht hinlegte. Bennys Frau Frida wurde von Na­thalie Tineo interpretiert. Der Song „Money, Money, Money“ war zweifellos ihre Paraderolle des Abends. Eher im Hintergrund hielt sich dagegen Francisco del Solar alias Björn, der aber an der Gitarre überzeugte. Für allgemeines Schmunzeln im Publikum sorgte Bennys Ansage, er benötige einen „grausigen Kinderchor“, denn er wolle mit dem Publikum zusammen sowie mit Mia und Frida „I Have A Dream“ singen. Und siehe da: Die Besucher erwiesen sich als musikalisch. Gelegentlich legten einige sogar einen Paartanz auf das Parkett. Das klingt nach einer Fortsetzung, die es auch geben wird: am 28. Dezember 2018.