| 21:21 Uhr

Mit ungebremstem Tatendrang

Mit vereinten Kräften haben sie die Bank erbaut: Hans Dell, Alois Quint, Werner Risch, Bernhard Quint und Helmut Quint. Es fehlen auf unserem Bild Michael Thiel, Eduard Hunsicker und Marius Quint. Auf dem Foto mit dabei: Bürgermeister Rolf Schultheis (Zweiter von links). Foto: Elmar Müller
Mit vereinten Kräften haben sie die Bank erbaut: Hans Dell, Alois Quint, Werner Risch, Bernhard Quint und Helmut Quint. Es fehlen auf unserem Bild Michael Thiel, Eduard Hunsicker und Marius Quint. Auf dem Foto mit dabei: Bürgermeister Rolf Schultheis (Zweiter von links). Foto: Elmar Müller
Bildstock. Der Saarwaldverein Bildstock und die Stadt haben in einem gemeinsamen Projekt den Hoferkopf als Ausflugsziel aufgewertet. Unter Anleitung von Werner Risch bauten Mitglieder des Vereins auf der Aussichtsplattform über der Buntsandsteinwand eine Baumbank. Finanziell unterstützt wurde der Verein dabei von der Stadt Von SZ-Mitarbeiter Elmar Müller

Bildstock. Der Saarwaldverein Bildstock und die Stadt haben in einem gemeinsamen Projekt den Hoferkopf als Ausflugsziel aufgewertet. Unter Anleitung von Werner Risch bauten Mitglieder des Vereins auf der Aussichtsplattform über der Buntsandsteinwand eine Baumbank. Finanziell unterstützt wurde der Verein dabei von der Stadt.


Blick auf den Villinger Park

Die Bank umschließt die schöne Stieleiche am Aussichtspunkt. Von dort aus hat der Betrachter einen schönen Blick in den Villinger Park, aber auch auf die katholische Kirche in Bildstock.

Bei der Einweihung lobte der Friedrichsthaler Bürgermeister Rolf Schultheis den Einsatz der Saarwäldler und stellte die gute Zusammenarbeit mit der Stadt heraus. Er sagte: "Die Vereinsmitglieder kümmern sich nicht nur um die Sauberkeit der Hoferkopfanlage, sie haben auch in gemeinsamen Aktionen mit der Stadt alle Bänke auf dem Hoferkopf wieder in Ordnung gebracht." Bereits 2002 baute der Verein in der Birkenallee mit finanzieller Hilfe von Saartoto eine Wildbienenwand. 2006 wurde sie restauriert. Gerade jetzt kann man den Wildbienen bei schönem Wetter bei ihrer Nestvorbereitung und der Eiablage beziehungsweise beim Schlüpfen zusehen.



Mit der jetzt eingeweihten Baumbank ist das Projekt "Hoferkopf - Ausflugsziel mit Qualität" für die Saarwäldler aber noch nicht beendet. Die Idee, in Bildstock - ganz oben - ein Ausflugsziel zu etablieren, entstand 1922 nach dem Abschluss einer Wanderung auf dem Hoferkopf, der damals noch Neuhäuserkopf genannt wurde. Nach dem Bau einer Schutzhütte und dem späteren Ausbau zur Wanderhütte folgte 1931 der Bau des alten Turms.

Gleichzeitig wurde die Birkenalle angelegt und der Hoferkopf mit 120 Bäumen bepflanzt. 60 Parkbänke wurden aufgestellt und vor dem alten Turm 1952 von der Deutschen Wanderjugend, zeitgleich mit dem Pflanzen eines Bergahorns durch Bundespräsident Theodor Heuss in Berlin, auf dem Hoferkopf eine Eiche gepflanzt.

Diese Eiche, Saarwald-Eiche genannt, ist Namensgeber der höchsten Auszeichnung des Ortsvereins. Jedes Jahr bringt der Verein einen Wanderplan heraus. Zahlreiche naturschutzkundliche Touren, aber auch Leistungswanderungen werden angeboten. Dabei legen sportliche Wanderer Strecken von 30 bis 42 Kilometern an einem Tag zurück.

Die letzte Leistungswanderung mit 17 Teilnehmern war am Karfreitag von Türkismühle nach Alt Steigershaus. Ein Höhepunkt in diesem Jahr ist die erste Kulturwanderung am 6. September. Schirmherr ist Bürgermeister Rolf Schultheis. Die Wanderung hat eine Länge von zwölf Kilometern und führt zu historischen Punkten der Bildstocker Bergbaugeschichte. Dabei gibt es Gedichts und Liedvorträge der vereinseigenen Mundartgruppe "Die Dippler vom Hoferkopf". Abschluss ist im Rechtsschutzsaal.