| 20:21 Uhr

Mit Rein-Air in den siebten Himmel

Oberthal. "Mit Rein-Air nonstop zur Meisterschaft" stand auf den nagelneuen Meister-T-Shirts zu lesen. Direkt nach dem 5:0-Auswärtssieg bei der SG Gronig-Oberthal streiften sich die Spieler des SV Grügelborn die Shirts über. Denn am Sonntag um kurz vor 17 Uhr war der SVG am Ziel seiner Träume: Grügelborn ist Meister der Kreisliga A Schaumberg Von SZ-Mitarbeiter Philipp Semmler

Oberthal. "Mit Rein-Air nonstop zur Meisterschaft" stand auf den nagelneuen Meister-T-Shirts zu lesen. Direkt nach dem 5:0-Auswärtssieg bei der SG Gronig-Oberthal streiften sich die Spieler des SV Grügelborn die Shirts über. Denn am Sonntag um kurz vor 17 Uhr war der SVG am Ziel seiner Träume: Grügelborn ist Meister der Kreisliga A Schaumberg. Zwei Mal Sascha Baltes, zwei Mal Marco Schmidt, sowie der eingewechselte Nico Frank trafen beim Sieg gegen Kellerkind Gronig-Oberthal. Grügelborn wirkte zwar am Anfang der Partie etwas gehemmt, nach dem 1:0 durch Baltes in der 32. Minute steigerte sich der Spitzenreiter aber. Spätestens nach dem 2:0 durch Marco Schmidt in der 60. Minute war klar, dass sich der SVG den Titel nicht mehr nehmen lassen würde.Chefpilot Roland Rein Der Chefpilot beim Höhenflug des SVG ist Spielertrainer Roland Rein, der gleich in seiner allerersten Saison als Trainer die Meisterschaft mit seinem Heimatverein feiern kann. Mehr als 200 Anhänger jubelten in Oberthal mit. "Von den 250 Zuschauern rund um den Platz waren fast alle aus Grügelborn", freute sich der ehemalige Regionalligaspieler von Borussia Neunkirchen und der SV Elversberg über die Fan-Unterstützung. Nach zwei Stunden Jubel, Trubel, Heiterkeit in Oberthal ging die Feier der Grügelborner dann im eigenen Clubheim weiter. Dorthin gelangten die Meisterkicker allerdings nicht mit "Rein-Air" oder "Ryanair", sondern mit den Autos. Dennoch sind die Grügelborner Kicker in dieser Spielzeit zu Überfliegern geworden. Im vergangenen Sommer war der SVG noch im Tal der Tränen: Trotz eines 5:2-Sieges in einem Entscheidungsspiel um den möglichen Ligaverbleib in der Bezirksliga Nord gegen den SV Dirmingen musste Grügelborn in die A-Klasse runter, da Landesligist SV Thalexweiler nicht den Sprung in die Verbandsliga schaffte. Die Mannschaft blieb nach dem Abstieg aber komplett zusammen und peilte mit dem neuen Spielertrainer Roland Rein (er löste Stefan Wacher ab) den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga an. Der gelang mit dem Titelgewinn in ganz souveräner Manier. Schon am ersten Spieltag startete die "Rein-Air" richtig durch und setzte sich mit einem 7:0 gegen den SV Hofeld III an die Tabellenspitze. Von da war die Rein-Elf fortan nicht mehr zu verdrängen. 24 Spiele blieb der SVG sogar unbesiegt, erst dann gab es beim 1:3 in Baltersweiler die erste und bislang einzige Saisonniederlage. Auf dem Weg zum Titel ließ sich der neue Meister durch diesen Rückschlag aber nicht aufhalten. "Nach sieben oder acht Spieltagen kann die Tabelle lügen, nach 30 aber nicht", grinst Rein. Die Grügelborner Meister-Party wird übrigens am Freitagabend weitergehen. Dann empfängt der Titelträger um 18.30 Uhr zum letzten Heimspiel den STV Urweiler.