| 00:00 Uhr

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Vorbild für die Bürger: von links: Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Giacomo Santalucia (Leiter Stabsstelle Marketing AOK, Anke Rehlinger (Ministerin für Umwelt und Verbraucherschutz), Holger Schäfer und Thomas Fläschner (ADFC Saar). Foto: AOK
Vorbild für die Bürger: von links: Cornelia Hoffmann-Bethscheider, Giacomo Santalucia (Leiter Stabsstelle Marketing AOK, Anke Rehlinger (Ministerin für Umwelt und Verbraucherschutz), Holger Schäfer und Thomas Fläschner (ADFC Saar). Foto: AOK FOTO: AOK
Ottweiler. Noch bis zum 31. August läuft die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Wer sich anmeldet, kann an einer Tombola teilnehmen. Zum Auftakt der Aktion in Ottweiler kam auch Ministerin Anke Rehlinger – natürlich mit dem Fahrrad. red

. Vor Jahren hatten der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) und die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) gemeinsam die Idee, Arbeitnehmer auf dem Weg zu ihrem Unternehmen aufs Fahrrad zu bringen. Daraus ist mittlerweile eine Bewegung geworden und diese hat Tausende dazu bewogen, anstelle des Autos das Fahrrad als Beförderungsmittel zu nehmen. So heißt es jetzt in einer Pressemitteilung der AOK. Auch dieses Jahr startete die AOK-Landesdirektion Saarland und der ADFC Saar wieder die Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit".

Die Schirmherrschaft hat die saarländische Umwelt- und Verbraucherschutzministerin Anke Rehlinger übernommen. Sie ließ es sich nicht nehmen, beim Start in der Ottweiler Altstadt dabei zu sein - natürlich mit dem Fahrrad.

Geldbeutel schonen

"Radfahren hält fit und entlastet die Umwelt. Darüber hinaus schont es den Geldbeutel, wenn wir nicht jeden Weg mit dem Auto zurücklegen. Ich hoffe, dass auch in diesem Jahr wieder viele Saarländer dabei sein werden", so die Ministerin.

Wie AOK-Marketingleiter Giacomo Santalucia erklärte, sei dies nicht nur eine schöne Kulisse für eine weitere Aktion, sondern mit der Stadtverwaltung Ottweiler und der Unterstützung durch die Kreisverwaltung Neunkirchen habe man auch noch Institutionen gefunden, die die Aktion aktiv unterstützen. "Besonders unter dem Gesichtspunkt, dass man bei den heutigen Spritpreisen nicht nur enorm Geld spart, sondern dazu noch aktiv etwas für seine Gesundheit tut und dies auch noch Spaß macht, gibt dem Ganzen noch den rechten Anreiz."

Der Ottweiler Bürgermeister Holger Schäfer bedankte sich bei den Ideengebern und Organisatoren der Aktion dafür, dass sie in diesem Jahr Ottweiler als Ort für die Auftaktveranstaltung ausgewählt haben. Bereits seit einiger Zeit motiviere die Stadt ihre Mitarbeiter, das Rad für den Weg zur Arbeit zu nutzen.

"Wer auf das Auto verzichtet und mit dem Rad zur Arbeit kommt, leistet damit auch einen kleinen lokalen Beitrag zum Klimaschutz, der in der Stadt Ottweiler groß geschrieben wird", so Schäfer.

Beitrag zum Klimaschutz

Unterstützung erhält er von Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider: "Bewegung tut gut. Seit meiner Kindheit bin ich dem Sport verbunden und weiß, wie wichtig es ist, sportlich aktiv zu sein und so sein Wohlbefinden zu stärken. Gesundheitsförderung spielt daher beim Landkreis Neunkirchen eine große Rolle. Viele Angebote, die von den Mitarbeitern erstellt wurden, darunter auch eine Rad-Gruppe, tragen dazu bei, dass wir fit und gesund bleiben."

Thomas Fläschner vom ADFC Saar stellte kurz die Aktion vor, bei der man vor allem Radfahrer gewinnen möchte, die bisher mit dem Auto pendelten. Und dazu bedurfte es eines Anreizes. So habe man einen Aktionszeitraum geschaffen, der zwischen dem 1. Mai und dem 31. August liegt. Wer in dieser Zeit an 20 Tagen zur Arbeit radele, der nehme an einer Tombola mit interessanten Preisen teil. Anmelden kann man sich auf der Website oder unter Anforderung der Unterlagen unter Telefon (06 81) 6 00 14 43.

mit-dem-rad-zur-arbeit.de