| 20:26 Uhr

Mit Blut und Schweiß zum Sieg

Hier konnte er noch jubeln: Dirk Spoerhase-Eisel (14) freut sich mit seinen Kollegen über einen Punkt. Wenig später musste der Langzeitverletzte bei seinem ersten Spiel seit Monaten erneut vom Feld. Foto: pat
Hier konnte er noch jubeln: Dirk Spoerhase-Eisel (14) freut sich mit seinen Kollegen über einen Punkt. Wenig später musste der Langzeitverletzte bei seinem ersten Spiel seit Monaten erneut vom Feld. Foto: pat
Schwalbach. Schreck-Sekunde im letzten Satz: Beim Stand von 21:16 für die SSG Schwarzenholz-Griesborn im Saarderby der Volleyball-Regionalliga gegen den TV Bliesen liegt SSG-Mittelblocker Dirk Spoerhase-Eisel am Samstag plötzlich blutüberströmt am Boden. Der erst letzte Woche in die Mannschaft zurückgekehrte Routinier pausierte seit Beginn der Saison wegen eines Bandscheibenvorfalls Von SZ-Mitarbeiterin Patricia Tempel

Schwalbach. Schreck-Sekunde im letzten Satz: Beim Stand von 21:16 für die SSG Schwarzenholz-Griesborn im Saarderby der Volleyball-Regionalliga gegen den TV Bliesen liegt SSG-Mittelblocker Dirk Spoerhase-Eisel am Samstag plötzlich blutüberströmt am Boden. Der erst letzte Woche in die Mannschaft zurückgekehrte Routinier pausierte seit Beginn der Saison wegen eines Bandscheibenvorfalls. Verzweifelte Gesichter bei seinen Mannschaftskollegen: "Wieder der Rücken?" Verdutzte Gesichter auf der Seite des TV Bliesen und den Zuschauertribünen: Was war passiert? SSG-Außenangreifer Tobias Graf hatte seinen Teamkollegen bei einer Blockaktion unglücklich im Gesicht getroffen: Verdacht auf Nasenbeinbruch.Nachdem die Blutspuren vom Spielfeld beseitigt waren und der Verletzte vorübergehend versorgt war, wurde das Spiel fortgesetzt. Der TV Bliesen fand dabei schneller zurück ins Spiel, konnte am Ende des Satzes noch einmal ausgleichen und vergab sogar zwei Satzbälle. Das war jedoch nicht genug. Zwei leichte Fehler besiegelten anschließend die 1:3-Niederlage der Gäste.



Bliesen kommt besser ins Spiel

Dabei hatte der TV Bliesen den besseren Start erwischt. Die Mannschaft von Trainer Gerd Rauch sicherte sich den ersten Satz mit 25:22. Dabei profitierte sie vor allem von Aufschlagfehlern der Schwarzenholzer. Jörn Riemenschneider, Trainer der Gastgeber, nutzte die Satzpause, um seine Mannschaft zu motivieren und mahnte zur Konzentration: "Heute geht es um alles, und wir müssen jetzt richtig Gas geben!" Und in der Tat wirkten die Schwarzenholzer im zweiten Satz souveräner und konzentrierter. Nie gaben sie ihren Vorsprung aus der Hand. Viele Blockpunkte, eine sichere Annahme und schnelle Angriffe waren das Erfolgrezept. Mit 25:19 ging der Satz an die Gastgeber.

Der nächste Durchgang sollte dann eine Vorentscheidung bringen: Das wussten beide Teams, schenkten sich nichts und kämpften verbittert um jeden Punkt. Aber keiner Mannschaft gelang es, sich abzusetzen, Am Ende wurde es dramatisch: Satzbälle auf beiden Seiten. Die rund 150 Zuschauer in der Jahnsporthalle sahen ein hart umkämpftes Spiel. Am Ende hatten die SSG-Volleyballer die besseren Nerven. 27:25 lautet das knappe Ergebnis.

Im vierten Satz liefen die Bliesener dann früh einem Rückstand hinterher und konnten auch nach der Schrecksekunde für die SSG die Niederlage nicht mehr verhindern. Der 3:1-Sieg und das Vorrücken auf den zweiten Tabellenplatz ließen den SSG-Trainer strahlen: "Wir waren konzentrierter, sind auch nach dem Rückstand ruhig geblieben und haben uns auf unsere Taktik konzentriert." Bliesens Trainer Gerd Rauch muss sich nach der erneuten Niederlage nun mit Platz fünf begnügen. "Wir haben in den entscheidenden Momenten mehr dusslige Fehler gemacht. Wir sind selber schuld. Aber wir haben nicht aufgegeben", kommentierte er das Spiel seiner Mannschaft.