| 21:12 Uhr

"Mister Zehn Prozent" - im größten Triumph doch verloren

Saarbrücken. Bei der Landtagswahl am 10. März 1985 erlebte er seinen größten Triumph - und doch eine Niederlage: FDP-Landeschef Horst Rehberger (Foto: SZ), gerade 14 Monate lang Wirtschaftsminister im Kabinett von Werner Zeyer (CDU), holte damals mit seiner Partei fünf Mandate im Parlament. Doch weil sein Koalitionspartner unterging, musste "Mister Zehn Prozent" in die Opposition

Saarbrücken. Bei der Landtagswahl am 10. März 1985 erlebte er seinen größten Triumph - und doch eine Niederlage: FDP-Landeschef Horst Rehberger (Foto: SZ), gerade 14 Monate lang Wirtschaftsminister im Kabinett von Werner Zeyer (CDU), holte damals mit seiner Partei fünf Mandate im Parlament. Doch weil sein Koalitionspartner unterging, musste "Mister Zehn Prozent" in die Opposition. Denn Oskar Lafontaine, damals noch Sozialdemokrat und am Anfang seiner Karriere, gewann an diesem Tag die absolute Mehrheit. Rehberger, der heute 70 Jahre alt wird, war Anfang 1984 durch FDP-Chef Hans-Dietrich Genscher als Notanker an die Saar geschickt worden. Der Bürgermeister aus Karlsruhe sollte die am Boden liegende Landespartei aus der Talsohle herausführen, in die sie nach dem Wechsel von Werner Klumpp auf den Sessel des Sparkassenverbandspräsidenten geraten war. Zwei Wirtschaftsminister hatte sie seither zerschlissen: Edwin Hügel und Walter Henn. Dann kam der Badener Rehberger. Und musste fünf Jahre lang als Chef der FDP Saar und ihrer Landtagsfraktion Opposition gegen Oskar Lafontaine machen.


Die nächste Zäsur stand 1990 an: Rehberger wechselte als Wirtschaftsminister nach Sachsen-Anhalt, stolperte dort 1993 über eine "West-Gehälter-Affäre", bei der ihn das Oberlandesgericht voll und ganz rehabilitiert hat, arbeitete dann in der freien Wirtschaft, bis er 2002 erneut zu Ministerehren (bis 2006) berufen wurde. Die FDP Saar aber fiel unter seinen Nachfolgern Uta Würfel, Harald Cronauer, Walter Teusch, (wieder) Werner Klumpp und Karl-Josef Jochem in den Keller, aus dem sie erst Christoph G. Hartmann erlöste. Ihn will Rehberger bei der Landtagswahl 2009 unterstützen. as