| 23:10 Uhr

Mg-drahtcordAbsatzkrise: 20 Arbeitsplätze sollen bei Drahtcord wegfallen

Merzig. Schock für die Mitarbeiter bei Drahtcord Merzig: 20 Arbeitsplätze sollen in dem Werk, das Festigkeitsträger für Stahlgürtel-Reifen produziert, bis Ende des Jahres abgebaut werden. Das hatte die Geschäftsführung in einer Betriebsversammlung am 30. April angekündigt. Als Grund wurde eine Absatzkrise genannt. "Die Ankündigung in der Betriebsversammlung am 30 Von SZ-Redakteurin Margit Stark

Merzig. Schock für die Mitarbeiter bei Drahtcord Merzig: 20 Arbeitsplätze sollen in dem Werk, das Festigkeitsträger für Stahlgürtel-Reifen produziert, bis Ende des Jahres abgebaut werden. Das hatte die Geschäftsführung in einer Betriebsversammlung am 30. April angekündigt. Als Grund wurde eine Absatzkrise genannt. "Die Ankündigung in der Betriebsversammlung am 30. April traf uns wie ein Blitz aus heiterem Himmel", sagte Betriebsrat-Vorsitzender Gerd Spath gestern unserer Zeitung. Gegen den Stellenabbau ziehen jetzt Spath und seine Kollegen zu Felde. Aus Kreisen des Betriebsrates war zu erfahren, dass es sich um Mitarbeiter in der Produktion und auch Handwerkern handeln könnte. Der Betriebsrat fordert betriebsbedingte, sozialverträgliche Lösungen durch Altersteilzeit. "25 Prozent von der 235-köpfigen Mannschaft sind schon in dem Programm. Das Pontenzial von weiteren 25 Prozent hätten wir noch." Der Betriebsrat verlangt von den beiden Unternehmens-Eignern der Conti und Pirelli eine Bestandsgarantie für den Standort Merzig. Die Fünf-Jahres-Verträge laufen Ende des Jahres aus. Seit Mitte Dezember werde Kurzarbeit gefahren, berichtet Betriebsratschef Spath.