| 23:22 Uhr

Max-Planck-Schüler verlängern Dauer-Abo

Souveräne Landesmeister: (v.l.) Johannes Jacob, Fabian Schneider, Nico Neuber, Luca Meyer, Florian Kirsch, Markus Simon, Sebastian Kneip, Rouven Behnke, Philipp Hassenteufel, Matthias Ripplinger. Foto: SZ
Souveräne Landesmeister: (v.l.) Johannes Jacob, Fabian Schneider, Nico Neuber, Luca Meyer, Florian Kirsch, Markus Simon, Sebastian Kneip, Rouven Behnke, Philipp Hassenteufel, Matthias Ripplinger. Foto: SZ
Saarlouis. Das ist schon etwas Ungewöhnliches: Einige Mitglieder der Basketball-Mannschaft des Saarlouiser Max-Planck-Gymnasiums haben bereits zum vierten Mal hintereinander die Qualifikation zum Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia (6. bis 10. Mai) geschafft

Saarlouis. Das ist schon etwas Ungewöhnliches: Einige Mitglieder der Basketball-Mannschaft des Saarlouiser Max-Planck-Gymnasiums haben bereits zum vierten Mal hintereinander die Qualifikation zum Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia (6. bis 10. Mai) geschafft. Auch in diesem Jahr hatte die Mannschaft in der Wettkampfklasse II beim Kampf um die Saarlandmeisterschaft keinen wirklichen Gegner, der ihr den Startplatz in Berlin hätte streitig machen können. Nach deutlichen Siegen in der Vor- und Zwischenrunde über die Teams des Saarlouiser Gymnasiums am Stadtgarten und des Völklinger Warndtgymnasiums fuhr das Team schon mit klaren Erfolgserwartungen zum Endspiel in die Herrmann-Neuberger-Halle nach Völklingen. Dass dieses Final-Spiel aber so eine klare Sache werden würde, damit hatten weder Spieler noch Betreuer gerechnet. Das Team der Gesamtschule Nohfelden-Türkismühle konnte nur zehn Punkte lang mithalten, dann wurde es förmlich überrannt. Im zweiten Viertel gelang dem Gegner kein einziger Korb. Die Krönung aber war der tolle "Slam-Dunk", mit dem Matthias Ripplinger den Ball in der Schluss-Sekunde zum 102:14 für Saarlouis im Korb versenkte. "So gut war das Team noch nie, und wenn wir in der Vorrunde ein bisschen Losglück haben, ist auch in Berlin bestimmt was möglich", meint Coach Johannes Jacob, der selbst noch Schüler am Max-Planck-Gymnasium ist. red