Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:04 Uhr

Mannlich-Schüler zeigen ihren guten Geschmack

Homburg. Beim Bundeswettbewerb "Bio find ich kuh-l" ist die Mannschaft des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums in Homburg unter die ersten Zehn auf einen guten siebten Platz gelangt. Insgesamt hatten sich bei 765 Teams beworben

Homburg. Beim Bundeswettbewerb "Bio find ich kuh-l" ist die Mannschaft des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums in Homburg unter die ersten Zehn auf einen guten siebten Platz gelangt. Insgesamt hatten sich bei 765 Teams beworben.Das sechsköpfige Team, das aus je zwei Schülern der drei Klassen der fünften Jahrgangsstufe bestand, hat unter dem Titel "Alles reine Geschmackssache" Geschmacksurteil und Kaufverhalten von Kunden gegenüber Bioprodukten und Produkten konventioneller Herstellung untersucht. Der Globus-Handelshof Einöd stellte vergleichbare Produkte an Äpfeln, Karotten und Milch zur Verfügung und unterstützte die Durchführung in ihrem Markt, teilt das Gymnasium mit. Die Hauptaktion drehte sich um die Frage, ob man die Qualität von Bioprodukten herausschmeckt. Der Blindtest an je 100 Versuchsteilnehmern aller Altersklassen zeigte, dass tatsächlich bei allen Produkten eine Mehrheit Bio besser findet. Enttäuschend danach bei der Recherche das Kaufverhalten: die Mehrheit kauft Nicht-Bio. Klarer Grund laut Schüler: Der Preis, auch wenn zum Teil andere, recht fadenscheinige Gründe vorgetragen wurden. Das Preisverhältnis spiegele sich praktisch im Einkaufsverhältnis wieder. Die überzeugten Bio-Käufer, die neben dem Geschmacksvorteil auch ökologische und gesundheitliche Gründe vortrugen, seien in der Minderheit geblieben, heißt es in dem Schreiben weiter. Die Jury in Berlin zeigte sich beeindruckt von der Idee und der Plakatdokumentation und beglückwünschte Junus Imeri und Frederik Haber aus der 5a, Ann-Sophie Reichhart und Kristina Serbun aus der 5b und Maximilian Kirsch und Jan Wenkemann aus der 5c mit ihrem Biologielehrer Eckhard Bell zu diesem gelungenen Projekt. red