| 00:00 Uhr

Mahren: Nie reichte ein Ratsbeschluss weiter

Saarlouis. Nachdem der Stadtrat Saarlouis entsprechende Leitlinien verabschiedet hat, ist nach Auffassung der Bündnisgrünen der Weg frei für Klimaschutzinitiativen in der Kreisstadt Saarlouis. Gabriel Mahren, Fraktionsvorsitzender der Grünen: „Mehr als zwei Jahre sind seit dem Grundsatzbeschluss des Rates, der auf einem Antrag der Koalition aus CDU, Grünen und FDP beruhte, vergangen – jetzt haben die beauftragten Planer ein integratives Konzept zum Klimaschutz vorgelegt. red

" Eines der Hauptziele des Konzeptes sei die Ausweisung von Saarlouis als Null-Emissionskommune bis zum Jahre 2050. "Aber nicht nur: Der einstimmige Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Umwelt bedeutet auch einen Paradigmenwechsel für die weitere Stadtentwicklung." Die Orientierung an Kriterien der Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Kohlendioxid- Reduktion, umweltverträgliche Formen des Verkehrs, des Wirtschaftens seien zwar als Ziele zu verstehen - "sie werden jedoch durch ihre Leitbildfunktion die weitere Stadtentwicklung maßgeblich mitbestimmen". Dabei werde es die Aufgabe der nächsten Jahrzehnte sein, wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte des Gemeinwesens in Einklang zu bringen.

Mahren: "Ein derart weitreichender Beschluss zur Stadtentwicklung dürfte im Übrigen in der Saarlouiser Stadtgeschichte einmalig sein. Verwaltung und Rat der Stadt Saarlouis übernehmen mit dieser politischen Willensbekundung vor allen Dingen Verantwortung für die kommenden Generationen." Dabei stehe nicht nur der reine Klimaschutz im Vordergrund: Wir wollen den künftigen Saarlouiserinnen und Saarlouisern auch eine Stadt mit hoher Umwelt- und Lebensqualität hinterlassen, ohne die Erfordernisse der heutigen Zeit zu vernachlässigen."