Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:18 Uhr

Losheim muss seine Masters-Hoffnungen begraben

Abgekocht: Reisbachs Emre Akbulut (l.) und Alesandro Vitello nehmen den Losheimer Marcel Koch in die Zange. Reisbach siegte 2:0.Foto: sem
Abgekocht: Reisbachs Emre Akbulut (l.) und Alesandro Vitello nehmen den Losheimer Marcel Koch in die Zange. Reisbach siegte 2:0.Foto: sem
Schmelz/Dillingen. Die Entscheidung fiel 25 Sekunden vor Schluss: Im Finale des vom SV Limbach-Dorf ausgerichteten Risch-Cups stand es am Freitagabend zwischen dem gastgebenden Verbandsligisten FSG Schmelz-Limbach und dem Ligakonkurrenten SV Losheim 1:1. Dann flog der Ball bei einem Klärungsversuch von Losheims Thomas Bies unmittelbar vor dem Losheimer Tor an die Hallendecke

Schmelz/Dillingen. Die Entscheidung fiel 25 Sekunden vor Schluss: Im Finale des vom SV Limbach-Dorf ausgerichteten Risch-Cups stand es am Freitagabend zwischen dem gastgebenden Verbandsligisten FSG Schmelz-Limbach und dem Ligakonkurrenten SV Losheim 1:1. Dann flog der Ball bei einem Klärungsversuch von Losheims Thomas Bies unmittelbar vor dem Losheimer Tor an die Hallendecke. Es gab Freistoß für Schmelz-Limbach - und den hämmerte Michael Frischbier zum 2:1-Siegtreffer für die FSG ins Netz. Kurz danach war Schluss, und der Jubel bei den Gastgebern riesengroß. Denn zum dritten Mal in Folge gewann die Elf des Trainer-Duos Nico Lalla und Thorsten Schütte ein Qualifikationsturnier zum Volksbanken-Masters. Zuvor hatte die Mannschaft bereits die Turniere des 1. FC Schmelz und des SV Losheim gewonnen. Schmelz-Limbach liegt dadurch auf Platz vier der Masters-Wertung. Mit 71,3 Punkten hat der Verbandsligist beste Chancen, beim Endturnier am 3. Februar in der Völklinger Hermann-Neuberger Halle mit dabei zu sein.Sicher durch ist seine Mannschaft aber mit der Punktzahl von 71,30 noch nicht. "Es wäre schön, wenn die schon reichen würden, aber es sind ja noch einige Turniere zu spielen. Unter Umständen müssen wir noch nachlegen", meint Schütte. Die Möglichkeit dazu hat die Mannschaft: Die FSG nimmt am Wochenende noch am Turnier der SG Wadrill-Löstertal und eine Woche später am Turnier in Eppelborn teil.

Vor dem Schmelzer Siegtreffer durch Frischbier hatte Spielertrainer Nico Lalla die Gastgeber früh in Führung gebracht. Faruk Kremic hatte für Losheim umgehend ausgeglichen. Danach wogte die Begegnung hin und her. Losheims Spielertrainer Kremic war nach dem Finale maßlos enttäuscht. "Ich bin aber froh, dass wir es immerhin so weit geschafft haben. In der Zwischenrunde haben wir nämlich nicht gut gespielt", meinte der Übungsleiter. Da hatte sich Losheim mit lediglich einem Sieg aus drei Spielen nur knapp vor dem FV Lebach durchgesetzt. Anschließend gab es im Halbfinale einen 4:3-Sieg nach Siebenmeterschießen gegen Saarlandligist SG Saubach. SG-Torwart Eric Nothoff hatte den entscheidenden Siebenmeter über das Tor gesetzt.

Beim Turnier des VfB Dillingen hatte Losheim dann am Sonntag weniger Glück. Im Halbfinale unterlag der Verbandsligist dem späteren Überraschungssieger SC Reisbach (Landesliga) mit 0:2. Der 3:0-Sieg im kleinen Finale gegen die DJK Dillingen war da nur ein schwacher Trost. Mit 21,5 Punkten rutschte Losheim in der Qualifikationstabelle von Platz 18 auf Rang 23 ab - und muss seine Träume von einer erneuten Masters-Teilnahme begraben. > siehe auch Zahlen red