Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

Linke verleiht den "Haawebraddeler" an Bernd Richter

Der "Haawebraddeler" der Linke-Fraktion. Foto: Sommer
Der "Haawebraddeler" der Linke-Fraktion. Foto: Sommer
Saarbrücken. Oskar Lafontaine, Linke-Fraktionschef im Landtag, wird am Dienstag, 22. Januar, 18 Uhr, der Hauptredner beim Neujahrsempfang der Linke-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat im Rathausfestsaal sein. Der Fraktionsvorsitzende im Saarbrücker Stadtrat, Rolf Linsler, wird zuvor auf das vergangene Jahr zurückblicken sowie einen Ausblick auf dieses Jahr geben

Saarbrücken. Oskar Lafontaine, Linke-Fraktionschef im Landtag, wird am Dienstag, 22. Januar, 18 Uhr, der Hauptredner beim Neujahrsempfang der Linke-Fraktion im Saarbrücker Stadtrat im Rathausfestsaal sein.Der Fraktionsvorsitzende im Saarbrücker Stadtrat, Rolf Linsler, wird zuvor auf das vergangene Jahr zurückblicken sowie einen Ausblick auf dieses Jahr geben. Zum zweiten Mal verleiht die Fraktion ihren Preis "Haawebraddeler". Mit einem Augenzwinkern sollen damit Personen geehrt werden, die durch besonders umstrittene und nassforsche Äußerungen aufgefallen sind. 2013 wird Bernd Richter, Fraktionschef der Freien Wähler, geehrt, weil er mehrfach die Schließung des kommunalen Kinos gefordert und das Saarbrücker Filmhaus als "Nischenprodukt" bezeichnet habe, das "nicht mehr in die heutige Kunst- und Medienlandschaft" passe. "Eine Demokratie lebt ja bekanntlich vom Wettstreit der unterschiedlichen Ideen und Meinungen", erklärte Linsler. "Deshalb soll dieser Preis auch nicht als Beleidigung verstanden werden. Wir wollen lediglich augenzwinkernd darauf hinweisen, dass wir die Äußerungen für grundfalsch halten und zu einem anspruchsvollen kommunalen Kino in der Stadt Saarbrücken stehen." red