| 20:11 Uhr

Limbacher hoffen auf eine Überraschung

Der Limbacher Raffael Hoffmann musste in Walpershofen angeschlagen spielen. Foto: Holzhauser
Der Limbacher Raffael Hoffmann musste in Walpershofen angeschlagen spielen. Foto: Holzhauser
Limbach. Die Oberliga-Volleyballer des TV Limbach bestreiten an diesem Samstag, 26. Januar, im Kampf um den Klassenverbleib ein wichtiges Heimspiel. Dann ist um 19 Uhr in der Altstadter Hugo-Strobel-Halle der Tabellendritte Spvgg. Burgbrohl zu Gast. Burgbrohl ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz Von SZ-Mitarbeiter Stefan Holzhauser

Limbach. Die Oberliga-Volleyballer des TV Limbach bestreiten an diesem Samstag, 26. Januar, im Kampf um den Klassenverbleib ein wichtiges Heimspiel. Dann ist um 19 Uhr in der Altstadter Hugo-Strobel-Halle der Tabellendritte Spvgg. Burgbrohl zu Gast. Burgbrohl ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz. Das Hinspiel hatten die Limbacher nach drei hart umkämpften Sätzen (20:25, 18:25 und 25:27) vom Ergebnis her deutlich mit 0:3 Sätzen verloren. "Diese Partie hätten wir nicht unbedingt verlieren müssen. Wir haben damals einige Punkte unnötig liegen lassen, so dass auf jeden Fall ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre", erinnert sich Spielertrainer Matthias Rother zurück.Obwohl seine Mannschaft derzeit mit 6:14 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz steht und damit acht Zähler weniger als der Gegner auf dem Konto hat, rechnet er sich am Samstag durchaus etwas aus. Voraussetzung für eine Überraschung sei allerdings, dass seine Mannschaft an die gute Leistung vom letzten Heimspiel gegen die TSG Bretzenheim anknüpfen kann, das die Limbacher letztlich souverän mit 3:1 gewinnen konnten.



"Aufgrund der langen Anfahrtswege kommt es in der Oberliga durchaus zuweilen vor, dass Gästeteams nicht komplett anreisen können. Das geht auch uns manchmal so. Und vielleicht ist das auch am Samstag bei Burgbrohl der Fall. Gerade bei engen Spielen ist es ein Nachteil, wenn du nicht so oft durchwechseln kannst. Das ist dann eine Konditions- und Konzentrationssache", meint der Trainer.

Am vergangenen Sonntag hatte seine Mannschaft im Saar-Derby beim Tabellenzweiten TV Walpershofen mit 0:3 (19:25, 13:25 und 21:25) verloren. Dabei mussten die Limbacher mit Fabian Bucksch einen leicht erkrankten Spieler einsetzen. Ebenfalls nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war Zuspieler Raffael Hoffmann, dem Atemprobleme zu schaffen machten. "Trotz der vom Ergebnis her deutlichen Niederlage war ich nicht unzufrieden, denn wir konnten spielerisch den positiven Trend vom Sieg gegen Bretzenheim fortsetzen. Lediglich im zweiten Satz hatten wir uns eine kleine Auszeit gegönnt. Die beiden anderen Durchgänge hätten wir auch mit ein wenig mehr Glück gewinnen können", berichtet Matthias Rother.

Mittlerweile wurde auch das Nachholspiel gegen den weiterhin verlustpunktfreien Spitzenreiter TV Feldkirchen terminiert. Es findet am Samstag, 9. Februar, um 18.30 Uhr in der Limbacher Dorfhalle statt.