Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:18 Uhr

Letztes Pflichtspiel des FCS vor dem wohl verdienten Urlaub

Saarbrücken. Noch einmal Spannung aufbauen und konzentrieren: Zum letzten Spiel der Oberliga-Saison 2008/2009 reist der Meister 1. FC Saarbrücken ins pfälzische Römerberg, um im dortigen Ortsteil Mechtersheim anzutreten. Anstoß im Stadion an der Kirschenallee ist an diesem Samstag um 15.30 Uhr. "Wir haben noch das letzte Pflichtspiel

Saarbrücken. Noch einmal Spannung aufbauen und konzentrieren: Zum letzten Spiel der Oberliga-Saison 2008/2009 reist der Meister 1. FC Saarbrücken ins pfälzische Römerberg, um im dortigen Ortsteil Mechtersheim anzutreten. Anstoß im Stadion an der Kirschenallee ist an diesem Samstag um 15.30 Uhr. "Wir haben noch das letzte Pflichtspiel. Am Sonntagmorgen gibt es dann für jeden Spieler einen Plan, was im Urlaub alles getan werden muss", erklärt FCS-Trainer Dieter Ferner, "abends steht noch eine Feier mit den Sponsoren an, danach geht es für die Mannschaft in Urlaub." Unter der Woche wurden einige Testspieler auf dem Trainingsgelände gesichtet. "Da waren welche dabei, über die man nachdenken könnte. Bei anderen fragt man sich, warum die das Benzingeld ausgeben, um zum Training zu kommen", sagt Ferner, ohne Namen zu nennen. "Der Präsident hat uns alle noch mal darauf eingeschworen, nichts vorzeitig nach außen dringen zu lassen", betont Vize-Präsident Harald Ebertz schmunzelnd, "bislang haben wir das ganz gut gemacht." Diese "Mauer des Schweigens" um die Transferpolitik der Blau-Schwarzen ist neu - vor allem, dass sie auch dicht hält. Dass Neuverpflichtungen kommen (müssen), steht außer Frage. So liegt bis zum Trainingsauftakt am 5. Juli viel Arbeit vor den Verantwortlichen. Neueste Gerüchte kommen aus Oggersheim, wo der Ex-Elversberger Kevin Knödler (noch) im Tor steht. Ferner verrät zumindest soviel: "Knödler ist kein Thema." Dagegen will der Verein mit der derzeitigen Nummer eins, Tobias Rott, über eine Fortsetzung des auslaufenden Engagements sprechen. cor