Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Letzter Test kein echter Prüfstein

Homburg. Richtig gefordert wurde der FC Homburg im letzten Testspiel vor dem Regionalliga-Auftakt nicht. Beim 7:0 in Wadrill gegen den VfL Primstal war die FCH-Defensive kaum beschäftigt. Trainer Christian Titz probierte erstmals eine mögliche Stammformation aus. ha

Eine Woche vor dem ersten Punktspiel am kommenden Sonntag ab 14 Uhr beim SC Pfullendorf hatte Fußball-Regionalligist FC Homburg in seinem letzten Testspiel keine Probleme. Beim Sportfest der SG Wadrill-Löstertal gewann der FCH am Samstag in Wadrill gegen Saarlandliga-Aufsteiger VfL Primstal locker mit 7:0 (2:0). 250 Zuschauer sahen bei brütender Hitze die Partie.

Homburgs Trainer Christian Titz probierte erstmals seine mögliche Startformation für den Saisonauftakt aus. Im Tor stand Edin Sancaktar, der erst in der zweiten Halbzeit zweimal geprüft wurde und mit guten Paraden das zu Null hielt. Die Abwehrkette mit Christian Beisel, Andreas Gaebler, Emil Noll und Mike Baier war nicht gefordert und konnte des Öfteren in das Offensivspiel eingreifen. Andre Kilian und Abdullah Keseroglu sowie die Außenspieler Claudio Bellanave und Yannick Tewelde bildeten das Mittelfeld. Alban Ramaj spielte mit Carsten Lutz im Angriff, wobei Lutz wohl auf dieser Position nur getestet wurde. Hier stehen mit Dennis Gerlinger, Pascal Reinhardt und Christopher Kullmann, der geschont wurde, nämlich noch drei gelernte Stürmer zur Verfügung.

Der FCH kontrollierte zwar jederzeit das Geschehen, doch spielerisch gab es in den ersten 30 Minuten nicht viel zu sehen, ehe Carsten Lutz (37.) die Führung erzielte. Emil Noll (41.) erhöhte auf 2:0. Ramaj, Lutz und Bellanave vergaben danach weitere Chancen. Nach der Halbzeit erhöhte Christian Beisel auf 3:0.

Titz brachte weitere neue Spieler auf den Platz. Darunter mit Dennis Gerlinger und Pascal Reinhardt neue Stürmer, die jeweils zwei Treffer zum 7:0-Endstand erzielten. Yannick Tewelde musste Mitte der ersten Halbzeit wegen einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden. Doch der Trainer gab Entwarnung: ,,Bis Mitte nächster Woche wird er wieder trainieren", sagt Titz. Er war angesichts der Hitze mit der Leistung seines Teams zufrieden: ,,Wir hätten gerne gegen Jeunesse Esch gespielt. Dieser Gegner hätte uns viel ernsthafter gefordert." Aber Esch hatte wegen eines Qualifikationsspiels zur Europa League am Donnerstag kurzfristig abgesagt.