| 20:19 Uhr

Lenchen Demuth braucht einen Anwalt

StadtgeschichteLenchen Demuth braucht einen AnwaltZum Artikel "Wer ist der Vater?" vom 14. Mai.Ein Schandmal für übertriebene 30 000 Euro. Bestimmt würde sie dagegen angehen, so bloßgestellt und verunglimpft zu werden. Das ist unfair einer Toten gegenüber, die sich nicht mehr wehren kann, Marx hin, Marx her

Stadtgeschichte


Lenchen Demuth braucht einen Anwalt

Zum Artikel "Wer ist der Vater?" vom 14. Mai.

Ein Schandmal für übertriebene 30 000 Euro. Bestimmt würde sie dagegen angehen, so bloßgestellt und verunglimpft zu werden. Das ist unfair einer Toten gegenüber, die sich nicht mehr wehren kann, Marx hin, Marx her.

Denkmale werden zum Andenken an eine Person errichtet, nicht zu deren Verächtlichmachung. Damals galt die Schwangerschaft einer Unverheirateten als große Schande, und mit zeitgenössischen Augen muss der Kunstschaffende sein Produkt auch überlegen und planen.



Lenchen Demuth würde bestimmt einen Anwalt beauftragen, der dafür sorgt, dass das Schandmal eingeschmolzen wird. Die Preise für Edelschrott sind derzeit gut. Ich empfehle das Heimatbuch des Landkreises St. Wendel, XIII. Ausgabe 1969/70, Seiten 46 bis 54. Mir ist jetzt schon bange, wie das Cusanus-Denkmal aussehen wird. Doch wohl nicht mit solchen Rübenköpfchen wie bei Louise und Lenchen. Es sollte unbedingt eine Ausschreibung erfolgen mit Bürgerbefragung.

Norbert Fehr, St. Wendel