Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Landfrauen auf den Spuren einer längst vergangenen Zeit

Köllerbach. Die Landfrauen von Obersalbach-Kurhof besuchten die Ruine der Burg Bucherbach in Köllerbach. Vereinsmitglied Henny Katharina Krächan, Saarland-Gästeführerin der Industrie und Handelskammer (IHK), übernahm die Aufgabe, die Frauen durch die Burgruine zu führen

Köllerbach. Die Landfrauen von Obersalbach-Kurhof besuchten die Ruine der Burg Bucherbach in Köllerbach. Vereinsmitglied Henny Katharina Krächan, Saarland-Gästeführerin der Industrie und Handelskammer (IHK), übernahm die Aufgabe, die Frauen durch die Burgruine zu führen.Die Teilnehmer wurden nicht nur über den Werdegang der Burg Bucherbach informiert, sondern auch über das Leben von Gräfin Elisabeth von Nassau-Saarbrücken. Die Gattin des Grafen Philipp I. war sehr eng mit der Burg Bucherbach verbundenen. Die gräflichen Herrschaften wohnten zwar hauptsächlich auf der Burg in Saarbrücken. Für Elisabeth wurde aber schon bei der Hochzeit 1412 die Burg Bucherbach als Witwensitz festgelegt. Sie nutzte die Burg später vorwiegend als Sommerresidenz, in der sie unter anderem auch ihre Romane aus dem Französischen ins Deutsche übersetzte.Henny Katharina Krächan stellte sich in einer Robe vor, welche die Damen des Adels im Mittelalter trugen. So stand sie mit einer Witwenhaube vor der Gruppe. Mit eben dieser Kopfbedeckung wird Elisabeth noch bis heute in der Stiftskirche in Saarbrücken auf ihrem Sarkophag dargestellt. redWeitere Informationen gibt es unter Tel. (06806) 6885 oder hans.kraechan@t-online.de.