Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:56 Uhr

LSVS-Finanzaffäre
Landessportverband soll Trainingslager und „Saufgelage“ der Sportvereinigung Quierschied bezahlt haben

Das LSVS Gelände an der Sportschule Saarbrücken.
Das LSVS Gelände an der Sportschule Saarbrücken. FOTO: BeckerBredel
Saarbrücken. Richter ordnet Durchsuchungen bei LSVS und dessen stellvertretendem Hauptgeschäftsführer sowie bei dem Quierschieder Verein und dessen Finanzvorstand an. Von Michael Jungmann
Michael Jungmann

Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken interessiert sich jetzt im Rahmen ihrer Ermittlungen wegen der finanziellen Unregelmäßigkeiten beim Landessportverband Saar (LSVS) auch für die Kosten von drei Trainingslagern der aktiven Spieler der Sportvereinigung (Spvgg) Quierschied an der Hermann-Neuberger-Sportschule in den Jahren 2015 und 2017. Nach den bisherigen Ermittlungen bestehe der Verdacht, dass diese Trainingsaufenthalte der Quierschieder Kicker nicht dem Verein, sondern dem LSVS in Rechnung gestellt worden seien, teilte Pressestaatsanwalt Christoph Rebmann mit. Auf richterliche Anordnung wurden wegen möglicher Untreue am Dienstag die Büro- und Geschäftsraume des stellvertretenden LSVS-Hauptgeschäftsführer F. und dessen Wohnung in Saarbrücken durchsucht. Gegen F. wird wegen Untreue ermittelt. Er soll die Buchhaltung der Sportschule angewiesen haben, die Kosten der Quierschieder Trainingsaufenthalte einer Kostenstelle des LSVS zu belasten, statt dem Verein in Rechnung zu stellen. Den Schaden für den LSVS beziffert die Staatsanwaltschaft auf insgesamt 5412,51 Euro. Wobei bei einem Trainingslager im Sommer 2017 neben den Spielern auch Vorstandsmitglieder und Fans aus Quierschied bewirtet worden sein sollen. Bei dieser Veranstaltung soll es sich nach Unterlagen, die bei einem Mitbeschuldigten gefunden wurden – hier handelt es sich wohl um den Ex-Hauptgeschäftsführer H. - angeblich um ein „Saufgelage“ gehandelt haben.

Stellvertretender Vorsitzender der Sportvereinigung ist LSVS-Präsident Klaus Meiser(CDU). Gegen ihn und andere Präsidiumsmitglieder laufen bereits seit Monaten umfangreiche Ermittlungen wegen Untreue-Verdachts und möglicher Vorteilsgewährung.

Am Dienstag tauchten die Fahnder des Dezernates „Besondere Ermittlungen, Korruption“ beim Landespolizeipräsidium mit richterlicher Durchsuchungsanordnung dann auch beim Finanzvorstand und in den Clubräumen des Quierschieder Vereins auf.

Sebastian Zenner, Pressesprecher der Sportvereinigung Quierschied, bestätigte gegenüber unserer Zeitung, dass Trainingslager des Vereins an der Sportschule stattgefunden haben. Er erklärte ausdrücklich: „Alle Rechnungen, die dafür an uns ausgestellt wurden, wurden auch bezahlt“. Für ein Trainingslager im Jahr 2015 sei keine Rechnung eingegangen. Für die Veranstaltungen im Jahr 2017 seien Kosten in Rechnung gestellt und auch bezahlt worden.