| 00:00 Uhr

Lady Singers traten an der Wern's Mühle im Ostertal auf

Ottweiler. Anders als sonst macht die Open-Air-Reihe „Sommer, Sonne, Ottweiler“ nicht in der Altstadt, sondern auch in mehreren Stadtteilen Station. Der Frauenchor Evolution Lady Singers trat jetzt innerhalb der Reihe an Wern's Mühle auf. red

Für frohe Stunden hat der etwas andere Frauenchor Evolution Lady Singers gesorgt. Er trat im Rahmen der Open-Air-Reihe "Sommer, Sonne, Ottweiler" an Wern's Mühle, dem Landhaus im Ostertal, auf. Für das musikalische Gastspiel wurde die große Wiese hinter dem historischen Anwesen genutzt. Dort fühlten sich die Zuhörer und Sängerinnen wohl. Chorleiter Hans-Werner Will: "Es freut uns, dass wir hier sind und dass unsere Beiträge aus der Welt der Schlager und Musicals ankommen." Abba-Klassiker, Beatles-Songs und anderes mehr standen auf dem gut ausgesuchten Programm. Für außerordentliche Aufmerksamkeit sorgte die Solistin Christine Scheid, als sie "Das Farbenspiel des Winds" anstimmte. Für die idyllische Talaue soll es künftig öfter Verwendung geben, teilte die Stadtpressestelle mit.

Die Gastronomen Theresia und Markus Keller wollen das Gelände an der Oster nämlich dann auch für Events nutzen. "Für größere Aktivitäten, wie das Leinblütenfest, aber auch für Hochzeiten ist die Wiese mit dem angrenzenden Wald ein lauschiger Platz."

Weiter geht es mit der Reihe "Sommer, Sonne, Ottweiler" am Sonntag, 28. Juli, von 14 bis 17 Uhr vor dem Café Schneider in der Wilhelm-Heinrich-Straße 30 in Ottweiler. Am gleichen Tag und in der gleichen Straße tritt von 19 bis 21 Uhr die Irish-Folk-Gruppe Seldom Sober vor der katholischen Kirche auf. Für Sonntag, 4. August, ist die Bluegrassband Knock on Wood in den Kreisel der Wilhelm-Heinrich-Straße eingeladen, ebenfalls von 19 bis 21 Uhr. Knock on Wood bringt frische Country-Musik mit.

Die sonntägliche Musikreihe "Sommer, Sonne, Ottweiler", zuvor seit Jahren in der Altstadt angesiedelt, geht in diesem Jahr gezielt auf Tour, und dies teilweise auch in die Stadtteile. Damit kommt die Stadt dem Wunsch von verschiedenen Gastronomen nach. Die Organisation der Reihe liegt in der Verantwortung der Stadt, die von der Sparkasse, der Bank 1 Saar, dem Michel-Verlag und nun auch von den Gastronomen eine finanzielle Beteiligung erfährt. Der Besuch der Veranstaltungen ist kostenfrei.