Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:37 Uhr

Kostbarkeit der Regionalgeschichte
Kostbares Buch in Saarbrücken

Saarbrücken. Historisches Museum zeigt Handschrift, die auf Elisabeth von Lothringen zurückgeht. Von Cathrin Elss-Seringhaus
Cathrin Elss-Seringhaus

(). Die Saarbrücker Burg war das Zuhause der Elisabeth von Lothringen (nach 1393 bis 1456). Die gebürtige Französin hat nicht nur als deutsche Regentin reüssiert, sie hat auch Kulturgeschichte geschrieben, als sie mit rund 40 Jahren ihr Faible für Literatur auslebte. Vier französische Abenteuerlieder ließ sie nicht nur ins Deutsche übersetzen, sie überführte deren Reimsprache auch in Prosa. Deshalb wird Elisabeth als erste Unterhaltungsroman-Autorin Europas angesehen, und deshalb hat sie auch einen Platz in der „Saar-Prominenz“-Ausstellung, die noch bis 13. Mai im Historischen Museum Saar am Saarbrücker Schlossplatz läuft. „Herpin“ ist bereits die zweite kostbare Original-Handschrift aus dem 15. Jahrhundert, die den Weg nach Saarbrücken findet. Die Leihgabe aus der Berliner Staatsbibliothek wird erstmals im Saarland gezeigt. In einem stark verdunkelten Kabinett wartet eine Audiostation, die frühneuhochdeutsche Textstellen vergegenwärtigt, sowie der  800-Seiten-Foliant. Ein „Meilenstein der Literaturgeschichte“, wie es gestern im Rahmen einer Pressekonferenz hieß, an der unter anderem der Saar-Kultusminister Ulrich Commerçon und Regionalverbandsdirektor Peter Gillo teilnahmen. Die Handschrift stammt aus einer Nürnberger Werkstatt, in der ein Lehrer von Albrecht Dürers wirkte. Sie ist nur bis 15. April zu sehen. (Bericht folgt).