Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

Kleine Filmreihe zum Jubiläum der Großstadt Saarbrücken

Saarbrücken. Am 1. April 1909 vereinigten sich die Städte Saarbrücken, St. Johann und Malstatt-Burbach zur Großstadt Saarbrücken. Dies ist Anlass für das Filmhaus eine kleine Filmreihe unter dem Titel "Bilder der Großstadt" zu präsentieren. Ausgewählt wurden Filme über Großstädte aus vier Kontinenten

Saarbrücken. Am 1. April 1909 vereinigten sich die Städte Saarbrücken, St. Johann und Malstatt-Burbach zur Großstadt Saarbrücken. Dies ist Anlass für das Filmhaus eine kleine Filmreihe unter dem Titel "Bilder der Großstadt" zu präsentieren. Ausgewählt wurden Filme über Großstädte aus vier Kontinenten. 1882 wurde in Malstatt der später berühmte Filmregisseur Franz Hofer geboren, der ab 1910 in Berlin als Theaterschauspieler und Drehbuchautor in Erscheinung trat und später 90 Stummfilme drehte, die zum größten Teil in den Kriegswirren verschollen sind. Bereits 1999, im Rahmen der 1000-Jahr-Feier der Stadt, zeigte das Filmhaus eine Retrospektive der erhaltenen Filme von Franz Hofer. Nicht enthalten in der Reihe war der Film "Schwarze Erde" aus dem Jahr 1923, der inzwischen vom Bundesarchiv restauriert wurde. Er wird nun als deutsche Wiederaufführungs-Premiere gezeigt. "Schwarze Erde" wird live am Klavier von dem Musikwissenschaftler Dr. Jörg Abbing begleitet. Eine Einführung in den Film und das Leben von Franz Hofer macht Prof. Dr. Heide Schlüpmann. Sie lehrte Filmwissenschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Im Vorprogramm wird eine Diashow mit nostalgischen Bildern von Saarbrücken aus der Zeit der Jahrhundertwende bis in die 30er Jahre gezeigt. redKartenreservierung unter Tel. (0681) 39 92 97 oder Tel. (0681) 37 25 70.