| 20:24 Uhr

Klärung "bis in letzte Detail" verlangt

Quierschied/Sulzbach. Der Quierschieder Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung die Entscheidung über den Haushaltsentwurf des Zweckverbands Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal für das Jahr 2013 vertagt. Und das, obwohl sich in der vorangegangenen Ausschusssitzung noch eine Mehrheit für den von Musikschulchef Uwe Brandt vorgelegten Entwurf abzeichnete Von SZ-Mitarbeiter Patric Cordier

Quierschied/Sulzbach. Der Quierschieder Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung die Entscheidung über den Haushaltsentwurf des Zweckverbands Musikschule Sulzbach-/Fischbachtal für das Jahr 2013 vertagt. Und das, obwohl sich in der vorangegangenen Ausschusssitzung noch eine Mehrheit für den von Musikschulchef Uwe Brandt vorgelegten Entwurf abzeichnete. "Wir erwarten nun, dass die vielen offenen Fragen bis ins letzte Detail geklärt werden", sagt CDU-Fraktionssprecher Timo Flätgen, "nur mit einer nachvollziehbaren Bewertung der Finanzstruktur haben wir eine Grundlage, um die richtigen Folgerungen für die Zukunft der Musikschule treffen zu können. Wir wollen dieses Thema nicht zum Gegenstand politischer Auseinandersetzungen machen. Jedoch sehen wir es als unsere Pflicht, besonderen Wert auf die Haushaltskontrolle zu legen, damit uns böse Überraschungen künftig erspart bleiben".Damit spielt Flätgen auf die überraschende Finanzlücke von rund 60 000 Euro zum Ende des vergangenen Jahres an. Diese sei hauptsächlich darin begründet, dass der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst mit 3,5 Prozent deutlich höher ausgefallen sei, als im Ansatz (ein Prozent) veranschlagt. Quierschied trägt mit 24 000 Euro zum Stopfen dieses Loches bei, Sulzbach muss 36 000 Euro übernehmen (wir berichteten).



"Herrn Brandt ist es nicht gelungen, transparent darzustellen, warum das Ersetzen von tariflich Beschäftigten durch Honorarkräfte nicht zu einer weiteren Entlastung des Haushalts führt", erklärte Quierschieds Bürgermeisterin Karin Lawall (SPD), "er hat aber glaubwürdig dargestellt, dass eine weitere Erhöhung des Schulgeldes zu einem stärkeren Rückgang der Schülerzahlen führen würde". Und damit zu weiteren Einnahme-Einbrüchen.

Das vorgelegte Zahlenwerk sieht in Kurzform so aus: 697 150 Euro plant der Zweckverband, im Jahr 2013 auszugeben, dem stehen Einnahmen von 695 350 Euro gegenüber. Die prognostizierte Unterdeckung von 1800 Euro soll laut der vorliegenden Haushaltssatzung "durch die Verringerung der allgemeinen Rücklage" erreicht werden. Der Zuschuss, mit dem sich Sulzbach im laufenden Jahr an der Musikschule beteiligt, soll sich auf 216 435 Euro belaufen, die Zweckverbandsumlage für Quierschied beträgt 131 995 Euro.

Musikschulchef Brandt war in dieser Woche für eine Stellungnahme gegenüber unserer Zeitung nicht zu erreichen. Während der Quierschieder Gemeinderat nun auf weitere Erklärungen hofft, wird sich der Sulzbacher Stadtrat in seiner Sitzung am 6. Februar mit den Finanzen der Musikschule auseinandersetzen.