| 22:10 Uhr

Kinderbuchautorin kommt zum Lesefest

Dudweiler. Ein Lesefest feiert die Albert-Schweitzer-Schule in Dudweiler am kommenden Donnerstag, 28. Mai, ab 10 Uhr. Anlass ist das zehnjährige Bestehen der Schulbücherei. Sie wird seit Beginn von Gisela Gloßner-Müller ehrenamtlich geleitet. Musikalisch wird die kleine Feierstunde vom Schulchor unter Leitung von Clemens Ruttloff und Wilma Hauptenthal gestaltet Von SZ-Redakteurin Michèle Hartmann

Dudweiler. Ein Lesefest feiert die Albert-Schweitzer-Schule in Dudweiler am kommenden Donnerstag, 28. Mai, ab 10 Uhr. Anlass ist das zehnjährige Bestehen der Schulbücherei. Sie wird seit Beginn von Gisela Gloßner-Müller ehrenamtlich geleitet. Musikalisch wird die kleine Feierstunde vom Schulchor unter Leitung von Clemens Ruttloff und Wilma Hauptenthal gestaltet.


Es begann zu Ostern 1999, wie sich die Initiatorinnen erinnern. Da standen in der Schule einige leere Regale und ein paar Kisten mit Büchern; dazu die Rektorin Christa Franzreb und Diplom-Bibliothekarin Gisela Gloßner-Müller. Sie hatten die Idee von einer funktionierenden Schulbücherei. Es kamen Buchgeschenke und Spenden für Neuanschaffungen. Mit einem Bestand von etwa 650 Bänden startete im Mai die Ausleihe, zunächst nur für die vierten, nach den Sommerferien dann für alle Klassen. Da der ursprünglich im Erdgeschoss genutzte Raum als Musiksaal gebraucht wurde, erfolgte im Herbst 2005 der Umzug in den ersten Stock, direkt neben die Räume der Nachmittagsbetreuung.

Geleitet wird die Bücherei auch nach zehn Jahren noch von Gisela Gloßner-Müller. Obwohl ihre eigenen Kinder die Albert-Schweitzer-Schule längst verlassen haben, setzt sie ihr freiwilliges und unentgeltliches Engagement mit viel Freude fort. Sie kümmert sich um Neuanschaffungen, deren Inventarisierung und Einarbeitung und auch um die Ausleihe.



Die Gelegenheit dazu haben alle Klassen jeweils am Mittwochvormittag. Um den Kindern beim Aussuchen helfen zu können, liest die Biblothekarin viele der Bücher selbst.

Mit Hilfe der Arbeiterwohlfahrt (Awo) wurde für die Einrichtung zusätzliches Mobiliar angeschafft: unter anderem Sitzpolster als Ruhe-Insel und Regale. Diese wurden dringend benötigt, um den stark angewachsenen Bestand an Lektüre unterzubringen. Da die Schule zudem öffentliche Gelder erhalten hatte, war es möglich, für mehrere tausend Euro neue Bücher zu kaufen. Inzwischen können die Schüler aus etwa 2100 Bänden auswählen. In Absprache mit den Lehrern stellt Gisela Gloßner-Müller auch Buchpakete zu Themen des Sachkundeunterrichts zusammen, die dann den Kindern in ihren Klassen zur Verfügung stehen.

Die Bücherei wird mittlerweile sehr gut angenommen und rege genutzt: Pro Jahr leihen die Kinder zwischen 3500 und 4000 Bücher aus. Eine beachtliche Entwicklung, wenn man an die schmalen Anfänge zurückdenkt. Am Donnerstag, 28. Mai, ist die Kinderbuchautorin Helga Stalter in der Schule. Sie liest den Kindern während der Unterrichtszeit sowie auch in der Nachmittagsbetreuung vor. Und die Lehrerin Birgit Weinand bindet mit Viertklässlern eigene Bücher.