| 00:00 Uhr

Keine heiße Spur nach Mord an 38-Jährigem

Saarbrücken. Merkel kommt im September ins Saarland Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird auf ihrer Wahlkampftour durch Deutschland knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl Station im Saarland machen. Wie der CDU-Landesverband gestern mitteilte, wird die Bundesvorsitzende der Partei bei einer Kundgebung am Dienstag, 10. red

September, um 18 Uhr in Saarbrücken sprechen. Der genaue Ort soll noch bekanntgegeben werden.

Gewerkschaft sieht Polizei am Limit



Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Saar sieht die Beamten angesichts von Mordermittlungen, Volksfesten und Einsätzen bei Fußballspielen "am Limit" angelangt. Die fünf Mordkommissionen, die derzeit parallel ermitteln (die SZ berichtete), führten die Polizei an ihre personellen Grenzen, erklärte DPolG-Landeschef Sascha Alles. An fünf oder mehr aufeinanderfolgenden Wochenenden Dienst verrichten zu müssen, treffe kaum auf Begeisterung. Auch werde der Überstundenberg wachsen. Angesichts des Stellenabbaus bis 2020 müssten "neue Konzepte" entwickelt werden.

Keine heiße Spur nach Mord an 38-Jährigem

Nach dem Mord an einem 38-Jährigen aus Sulzbach hat die Mordkommission "Van" noch keinen entscheidenden Hinweis auf den Täter. Die Leiche des Mannes war am Mittwoch in einem Auto gefunden worden, das in einem Waldgebiet in Friedrichsthal-Bildstock abgestellt wurde. Die Polizei ist nach Angaben eines Sprechers noch damit beschäftigt, das Umfeld des Opfers zu erforschen und Spuren an dem Auto zu untersuchen.

Korrektur

Telefonnummer der Landesverkehrswacht

Im Bericht "Wie Senioren sicher Auto fahren" in der SZ vom Freitag wurde versehentlich eine falsche Telefonnummer der Landesverkehrswacht genannt. Die richtige lautet (0 68 88) 90 15 606.