| 20:28 Uhr

Kein Spiel ohne Aufsicht

Bachem. Zwar war die Personalsituation in der Gruppe im ganzen Jahr angespannt, aber eine wahre Flut von neuen und jungen Unparteiischen lässt die Merziger Schiedsrichter wieder hoffnungsvoller in die Zukunft blicken. Waren 2011 nur vier neue Kameraden hinzugekommen, so verzeichnete die Gruppe mit 16 Neulingen den größten Zuwachs seit Jahren Von SZ-Mitarbeiter Björn Becker

Bachem. Zwar war die Personalsituation in der Gruppe im ganzen Jahr angespannt, aber eine wahre Flut von neuen und jungen Unparteiischen lässt die Merziger Schiedsrichter wieder hoffnungsvoller in die Zukunft blicken.Waren 2011 nur vier neue Kameraden hinzugekommen, so verzeichnete die Gruppe mit 16 Neulingen den größten Zuwachs seit Jahren. Momentan verzeichnet die Gruppe 60 aktive Schiedsrichter. "Allerdings", so Obmann Engels, "sind die meisten unserer Neulinge erst 14 und 15 Jahre alt. Daher werden sie momentan noch verstärkt im Jugendbereich eingesetzt." Das Problem mit der Besetzung der Aktiven-Spiele ist daher noch nicht ganz gelöst. Dankenswerterweise sprangen hier oft die benachbarten Gruppen Beckingen, Saar-Mosel und Wadern mit ihren Obmännern Siegbert Jung, Werner Kremer und Alfons Fries in die Bresche. "Ihnen gilt unser Dank", sagte Spiele-Einteiler Björn Becker, "denn so musste kein Spiel ausfallen oder ohne Schiedsrichter stattfinden."



Etwa 1500 Spiele sind im DFB-Net, dem Internetportal zur Organisation der Vereins-, Verbands- und auch Schiedsrichter-Arbeit, für die Gruppe Merzig im Kalenderjahr 2012 registriert. Die meisten davon leitete Volker Langohr. Der Mann von den SF Bietzen/Harlingen leitete mit 99 Spielen die meisten in der Gruppe. "Mit seinen 62 Jahren ist er oft mehrfach am Wochenende im Einsatz und daher kaum verzichtbar", lobte Obmann Engels. Mit 73 Spielen landete Alfred Schwindling (SV Wahlen, 63 Jahre) auf Rang zwei, gefolgt von Yannick Lauer (SV Schwemlingen-Ballern, 18 Jahre) mit 63 Spielen. In den Bereich der Ziffer, also in die regional höchsten Leistungsklassen, entsendete die Gruppe Merzig in 2012 drei Kameraden. Sebastian Laux (DJK Niederlosheim) etablierte sich in der Amateur-Oberliga und wird als Assistent in der Regionalliga eingesetzt. Aslan Yalak vom SV Losheim verpasste nur knapp die Kür zum saarländischen Schiedsrichter des Jahres. Seit letztem Sommer ist auch er Assistent in der Regionalliga. Daniel Hilgert (SV Wahlen) stieg von der Verbands- in die Saarlandliga auf. Zudem wurde er als Ersatzmann in die Oberliga nominiert, wo er mittlerweile regelmäßig zum Einsatz kommt. Zudem stellt die Gruppe Merzig zwei Mitglieder des Verbands-Schiedsrichter-Ausschusses (Klaus Kautenburger und Björn Becker) sowie drei Mitglieder des Kreislehrstabes (Arno Gregorius, Rainer Palz und Uwe Welsch). Ihnen galt der besondere Dank von Obmann Engels.

AUF EINEN BLICK

Folgende Schiedsrichter der Gruppe Merzig wurden für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet: Für fünf Jahre (SR-Ehrennadel Bronze): Simon Krangemann (SF Bachem-Rimlingen). Für zehn Jahre (SR-Ehrennadel Silber): Aslan Yalak (SV Losheim). Für 15 Jahre (Verbandsehrennadel Bronze): Guido Görg (SF Bietzen/Harlingen). Für 20 Jahre (SR-Ehrennadel Gold): Jürgen Gusenburger (SC Weiler). Für mehr als 30 Jahre (Verbands-Ehrennadel Gold): Rainer Palz (SV Wahlen), Walter Lubjuhn (FSV Hilbringen). Und für 35 Jahre (Verbands-Ehrennadel mit Lorbeer-Blatt): Manfred Horf und Volker Langohr (beide SF Bietzen/Harlingen). Die meisten Spiele 2012 leitete Volker Langohr (SF Bietzen/Harlingen, 99). bjö