| 21:33 Uhr

Kaninchenzüchter präsentieren ihre schönsten Jungtiere in Bliesen

Die Kreisvereinsmeister der Kreisjungtierschau: André Fink (von links) (Marpingen), Rita Nix, Kunibert Horras (Bliesen/Nierderkichen), Alois Flesch (Schaunmberg) und Kunibert Schmitt. Foto: Philipp Backes /VA
Die Kreisvereinsmeister der Kreisjungtierschau: André Fink (von links) (Marpingen), Rita Nix, Kunibert Horras (Bliesen/Nierderkichen), Alois Flesch (Schaunmberg) und Kunibert Schmitt. Foto: Philipp Backes /VA
Bliesen. Fein herausgeputzt buhlten sie um Punkte und Zuschauergunst: 135 Kaninchen präsentierten sich auf hohem Niveau mit fast ausgeglichenem Zuchtstand bei der Kreisjungtierschau, die der Kreisverband St. Wendel der Rassekaninchenzüchter am vergangenen Samstag in Verbindung mit dem traditionellen Sommerfest auf dem Freizeitgelände "In der Silz" in Bliesen veranstaltete

Bliesen. Fein herausgeputzt buhlten sie um Punkte und Zuschauergunst: 135 Kaninchen präsentierten sich auf hohem Niveau mit fast ausgeglichenem Zuchtstand bei der Kreisjungtierschau, die der Kreisverband St. Wendel der Rassekaninchenzüchter am vergangenen Samstag in Verbindung mit dem traditionellen Sommerfest auf dem Freizeitgelände "In der Silz" in Bliesen veranstaltete. Im Wettbewerb um die Vereinsmeisterschaft lagen die Züchter von SR 148 Schaumberg und SR 141 Bliesen/Niederkirchen am Ende gleichauf und teilten sich den ersten Platz.Insgesamt waren neun Vereine mit jeweils 15 ihrer schönsten Jungkaninchen angetreten. "Alle Tiere müssen aus der diesjährigen Zucht, mindestens drei und höchstens acht Monate alt sein", erzählte Philipp Backes, 24, aus Güdesweiler, auch Abteilungsleiter für Öffentlichkeitsarbeit auf Landesverbandsebene der Rassekaninchenzüchter. Die Ausstellung vermittele den beteiligten Züchtern eine erste Bestandsaufnahme über die Qualität ihrer Tiere. Dies, betonte Backes, sei für die kommende Schausaison im Herbst sicherlich ein Vorteil und die Züchter könnten schon jetzt eine Auswahl treffen. Wie er weiter berichtete, gehören dem Kreisverband St. Wendel derzeit circa 280 Kaninchenzüchter an, davon seien 20 Jugendliche. "Wir müssen deshalb alles tun, um die Jugend wieder mehr für unser naturnahes Hobby zu begeistern und zu gewinnen", so der Zuchtfreund Philipp Backes.


Zu sehen und zu bestaunen waren in Bliesen unter anderem die Rassen Blaue Wiener, Satin Elfenbein, Holländer, Sachsengold, Perlfeh und Deutsche Riesen. Die Wertungspunkte vergaben Joachim Kreutzer aus Oberthal und Frank Scheer aus Oberkirchen mit dem Gesamtergebnis "sehr gut". Begutachtet und bewertet werden beispielsweise Körperform, Kopf, Ohr, Fell, Farbe und Pflegezustand. Der Vorsitzende des Kreisverbandes St. Wendel der Kaninchenzüchter, Kunibert Schmidt, betonte, dass trotz der allgemeinen Stagnierung in der Entwicklung der Kaninchenzucht so viele gesunde und vitale Tiere in Bliesen vorgestellt werden konnten.

Das mit der Schau verbundene Sommerfest soll die Kameradschaft innerhalb des Kreisverbandes fördern und vertiefen, so Schmidt. Er erwähnte auch die tadellose Organisation der Schau. Landesvorsitzender Kunibert Horras war ebenfalls voll des Lobes über das Dargebotene. Musikalisch umrahmt wurde das Sommerfest von Norbert Naumann, selbst Kaninchenzüchter, auf dem Bariton. Die Kreisschau der Kaninchenzüchter findet am 1. und 2. Dezember in Alsweiler und die Landesschau am 12. und 13. Januar nächsten Jahres in Bliesen statt. se



Auf einen Blick

Die Kreisvereinsmeister der Kreisjungtierschau: 1. SR 148 Schaumberg und SR 141 Bliesen/Niederkirchen mit jeweils 120/93 Punkten. 2. SR 147 Marpingen (120/89 Punkte). 3. SR 154 Gehweiler (120/86 Punkte). se