| 20:34 Uhr

Sicherheit
Junge Union Saar spricht sich gegen Waffenverbot aus

Saarbrücken. Die Junge Union (JU) Saar hat sich gegen die Einrichtung einer Waffenverbotszone in Saarbrücken ausgesprochen. Eine solche Zone würde das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nicht stärken, und für die Polizei würde die Durchsetzung des Verbotes eine Mehrbelastung bedeuten, die nicht hinzunehmen sei, erklärte der JU-Landesvorsitzende Alexander Zeyer.

„Außerdem stellt sich die Frage, wo eine solche Zone beginnt und wo sie endet, ebenso wäre dann auch das Mitführen von Pfefferspray untersagt, da dieses auch unter das Waffengesetz fällt.“ Die JU fordert ein Gesamtkonzept für die Sicherheit an neuralgischen Punkten der Landeshauptstadt. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) warf sie vor, die allgemeine Sicherheitslage für Saarbrücken falsch darzustellen. So seien 2016 von der Polizei 316 Straftaten weniger als 2015 und seit dem Jahr 2014 insgesamt 862 Fälle weniger registriert worden.