Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:06 Uhr

Jugendhilfe des Kreises warnt vor RTL-Sendung

Homburg. In der Sitzung des Jugendhilfe-Ausschusses des Saarpfalz-Kreises informierte Landrat Clemens Lindemann über Details der von RTL ab dem 3. Juni geplanten Sendung "Erwachsen auf Probe" (wir berichteten). In diesem Format sollen Teenager die Möglichkeit bekommen, mit "geliehenen" Säuglingen und Kleinkindern das Eltern- und Erwachsensein auszuprobieren

Homburg. In der Sitzung des Jugendhilfe-Ausschusses des Saarpfalz-Kreises informierte Landrat Clemens Lindemann über Details der von RTL ab dem 3. Juni geplanten Sendung "Erwachsen auf Probe" (wir berichteten). In diesem Format sollen Teenager die Möglichkeit bekommen, mit "geliehenen" Säuglingen und Kleinkindern das Eltern- und Erwachsensein auszuprobieren. Die Ausschussmitglieder zeigten sich angesichts dieses Formates empört und beschlossen einstimmig, sich gegen die Ausstrahlung dieser "menschenverachtenden Sendung" auszusprechen. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze des Kindeswohls hat die Jugendhilfe dazu beizutragen, dass Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr leibliches und seelisches Wohl zu schützen sind. Die Gefahren, die in erster Linie für das seelische Wohl der hier missbrauchten Kinder zu erwarten seien, könnten in keiner Weise abgeschätzt werden. Alle pädagogischen Erkenntnisse zur Unersetzlichkeit der Bindung zu ihren Eltern würden durch solche Experimente außer Acht gelassen. Die Verantwortlichen dieses Formates spielten leichtfertig mit der psychischen Gesundheit der betroffenen Kinder und transportierten ein äußerst fragwürdiges Menschenbild. Sowohl Landrat Lindemann als auch alle für die Entwicklung der Jungendhilfe im Saarpfalz-Kreis Verantwortlichen im Jugendhilfeausschuss verurteilten Formate einer solchen Ausprägung, hieß es.red