Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Jetzt soll auch die Kasse klingeln

Schmelz. Ein Jahr besteht die Möbelbörse in Schmelz. Fünf Bürgerarbeiter kümmern sich sehr engagiert und motiviert um den Laden. Möbelspenden gibt es in ausreichender Zahl, doch der Verkauf könnte besser sein. Von SZ-RedakteurinMonika Kühn

Auch nach einem Jahr seit der Eröffnung hat die Möbelbörse in Schmelz nichts von ihrem gepflegten Äußeren verloren. Mit viel Liebe zum Detail, geschmackvoll dekoriert und in einem sehr ordentlichen Zustand werden die Möbel dort zum Verkauf angeboten.

Die GSE im ASB (Gemeinnützige Gesellschaft für Sozialeinrichtungen des Arbeiter-Samariter-Bundes) hat diesen Verkaufsladen für Möbel eingerichtet. "Unsere fünf Bürgerarbeiter sind sehr eifrig dabei und zeigen viel Engagement", erklärt Annelie Otto, die als Projektsteuerin zusammen mit dem Ausbilder Dieter Haus verantwortlich ist. Alles laufe sehr gut, nur der Verkauf könnte besser sein. Um mehr Käufer in den Laden zu bringen, wollen die Verantwortlichen die Werbetrommel stärker rühren. Zunächst einmal soll die Öffnungszeit donnerstags um zwei Stunden auf 18 Uhr angehoben werden, wie bei den übrigen Schmelzer Geschäften. Bis Ende August wolle man dies testen. Auch wollen sie mit Flyern verstärkt auf den Wochenmärkten oder den Tafeln für ihre Einrichtung werben. Bei der Möbelbörse kann jeder einkaufen. Er braucht keinen Berechtigungsschein oder sonst irgendwelche Nachweise.

Alle Möbel sind Spenden von Privatpersonen. Diese rufen in Schmelz an, Dieter Haus kommt zu ihnen und entscheidet, ob die angebotenen Möbel für ihre Kundschaft zu gebrauchen sind. Zusammen mit den vier Bürgerarbeitern - eine Bürgerarbeiterin kümmert sich um die Verwaltung und Organisation - holt er die Möbel ab, poliert sie auf oder repariert. Im Laden werden sie wieder aufgestellt und in vielen Fällen hilft das Team auch bei der Aufstellung in der neuen Wohnung. Und das für ein geringes Entgelt. Als Beispiel nennt Annelie Otto einen ausziehbaren Esstisch mit vier Stühlen für 100 Euro.

Die Bürgerarbeiter sind im Umfang von 30 Wochenarbeitsstunden sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Ziel dieses Projektes sei es, insbesondere einkommensschwachen Familien sowie Bürgerinnen und Bürgern mit kleinem Geldbeutel eine günstige Einkaufsmöglichkeit für Möbel und Einrichtungsgegenstände zu bieten.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von neun bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr. Möbelbörse Schmelz, Birrbachstraße 1, Schmelz, Telefon (0 68 87) 30 53 89. Ansprechpartner: Dieter Haus, Anleiter, E-Mail: Dieter.Haus@gse-saar.de.