| 20:24 Uhr

Jetzt Betreuer für Ferienfreizeit werden

In den Ferienfreizeiten verbreiten die Betreuer gute Stimmung und übernehmen Verantwortung. Foto: Awo/Landesjugendwerk
In den Ferienfreizeiten verbreiten die Betreuer gute Stimmung und übernehmen Verantwortung. Foto: Awo/Landesjugendwerk
St. Wendel. Zu Beginn des neuen Jahres sucht das Landesjugendwerk wieder saarlandweit junge Menschen ab 16 Jahren, die Kindern und Jugendlichen aus allen Lebenslagen in den Sommerferien eine schöne Zeit ermöglichen wollen

St. Wendel. Zu Beginn des neuen Jahres sucht das Landesjugendwerk wieder saarlandweit junge Menschen ab 16 Jahren, die Kindern und Jugendlichen aus allen Lebenslagen in den Sommerferien eine schöne Zeit ermöglichen wollen. Um alle Interessierten in die Arbeit des Jugendwerks, die Aufgaben und Anforderung als Betreuer und die Freizeitziele einzuführen, startet deshalb an diesem Wochenende die Ju-Lei-Ca-Ausbildung beim Landesjugendwerk der Awo Saarland mit einigen Neuerungen. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren haben sich die grundlegenden Voraussetzungen, um eine Ferienfreizeit beim Landesjugendwerk betreuen zu dürfen, dahin gehend geändert, dass die Anzahl der Pflichtseminare für "alte" Betreuer auf zwei Seminare reduziert wurde, sodass diese neben dem Aufbauseminar Jugendwerk 2.0 zusätzlich nur noch ein weiteres Seminar nach Wahl belegen müssen. Alle neuen Betreuer müssen mindestens drei Pflichtseminare absolvieren, sodass neben "Erste Hilfe, Recht und Kindeswohlgefährdung" außerdem eines der Spiele- oder Kreativseminare sowie ein weiteres Seminar nach Wahl belegt werden muss. Neben den verpflichtenden Seminaren werden insgesamt 21 Seminare bis zu den Sommerferien angeboten, die sich unter anderem auf Inhalte pädagogischer Grundlagen, Aggression und Mediation oder Kochen für Großgruppen erstrecken. Um die Zeit nach den Ferien auch weiterhin interessant zu gestalten, werden zwischen August und September außerdem Seminare angeboten, die inhaltlich auf die individuelle Programmgestaltung der Freizeiten zu übertragen sind, sodass hier Themen wie Naturerfahrung, Erlebnispädagogik, Feuerjonglage oder Theater auf dem Programm stehen. Gemäß der Änderungen im Bundeskinderschutzgesetz wird ab sofort ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis von allen Betreuern angefordert, um somit den Schutz der zu betreuenden Kinder und Jugendlichen gewährleisten zu können.Sofern nicht anders bekannt gegeben, werden sämtliche Schulungen im Schullandheim in Ludweiler durchgeführt, wobei die Kosten für Übernachtung und Verpflegung weiterhin vom Jugendwerk übernommen werden und somit für Jugendliche und junge Erwachsene kostenfrei sind. red


Informationen zu den Schulungen und Freizeitzielen des Jugendwerks unter Telefon (0 68 98) 85 09 40.

jugendwerk-saar.de