| 20:14 Uhr

Jazz-Frühschoppen und Querbeat wieder da

Mit Andy Cooper's Euro Top 8 haben die Organisatoren des Homburger Musiksommers für die Eröffnung der Konzertreihe gleich einen Top-Act der europäischen Classic-Jazz-Szene an Land gezogen. Am Samstag, 23. Mai, zwischen elf und 14.30 Uhr bestreiten Andy Cooper und seine Musiker aus ganz Europa ein hochkarätiges Programm, das gleich so richtig Laune auf den Homburger Musiksommer machen wird

Mit Andy Cooper's Euro Top 8 haben die Organisatoren des Homburger Musiksommers für die Eröffnung der Konzertreihe gleich einen Top-Act der europäischen Classic-Jazz-Szene an Land gezogen. Am Samstag, 23. Mai, zwischen elf und 14.30 Uhr bestreiten Andy Cooper und seine Musiker aus ganz Europa ein hochkarätiges Programm, das gleich so richtig Laune auf den Homburger Musiksommer machen wird. Der Musiksommer gliedert sich die Jazz-Frühschoppen am Samstagvormittag und die Querbeat-Abende an Freitagen. Während es Samstag eher Classic-Jazz, Swing und Dixieland zu hören gibt, gibt es an den Freitagabenden auch mal harten Rock und erdigen Blues auf die Ohren.Die Reize des Homburger Musiksommers sind vielfältig: erstens ist der Eintritt kostenlos, zweitens ist die Kulisse mit den malerischen Fassaden rund um den Markt und dem über dem Geschehen thronenden Schlossberg einmalig, und drittes gibt es ein abwechslungsreiches gastronomisches Angebot von griechischen und türkischen Spezialitäten beim Marktgrill über Grillklassiker aus dem "Curry Treff" bis zu leckeren Angeboten, ob süß oder deftig, aus dem Stadtcafé oder dem Marktcafé. Die Euro Top 8 haben vor zwei Jahren das angesehene Montreux-Jazz-Festival gewonnen. Die Musiker kommen, wie der Name schon sagt, aus acht verschiedenen Ländern. Doch nicht nur europäische Top-Musiker beehren den Sommer das Jazz-Publikum auf dem Homburger Marktplatz, sondern auch Größen aus dem Ursprungsland des Jazz, den USA. Richie Arndt (12. Juni), Doug Jay (26. Juni) und Big Daddy Wilson (14. August) werden jeweils an freitäglichen Querbeat-Abenden auf der Bühne vor dem historischen Rathaus zu erleben sein. Ferner auf dem Programm stehen alte Bekannte und neue Gesichter in einem steten Wechsel von Samstag zu Samstag. Die Riverboat Ramblers aus Kiew, die Swingin Fireballs aus Bremen, die Ken Coyler Memorial Jazz Band, das Jazz Band Ball Orchestra aus Krakau, das Jazz Konfekt aus Düsseldorf, die Barrelhouse Jazz Band, eine Memorial Band, die sich ausschließlich den Werken Louis Armstrongs widmet sowie "En Haufe Leit" aus Darmstadt sind unter anderem vom Organisatorenteam um Paul Schönborn eingeladen worden. "En Haufe Leit", alte Bekannte in Homburg, bestreiten übrigens das letzte Konzert des Musiksommers - am Samstag, 19. September. Aber auch einheimische Jazz-Größen präsentieren sich dem Publikum des Musiksommers. Viele Fans des modernen Fusion-Jazz freuen sich auf Nicole Jo mit ihrem funky Saxofon, die schon mehrfach beim Jazz-Frühschoppen für Begeisterung sorgte. Sie tritt am Samstag, 6. Juni, auf. Die saarländische Tuxedo Swing Bigband heizt am Samstag, 29. August, auf dem Homburger Markplatz ein.Die Interessengemeinschaft Altstadt und die Stadt Homburg auch in diesem Jahr Kinder und Eltern zum Kinderflohmarkt ein, der jeweils am letzten Samstag des Monats parallel zu den Jazz-Frühschoppen samstags auf dem Marktplatz stattfinden wird. Das heißt also, dass der erste Kinderflohmarkt am Samstag, 30. Mai, stattfinden wird. dh