Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:12 Uhr

Jägersburg testet den MeisterDie SpVgg hat jede Menge Gründe zum Feiern

Jägersburg/Limbach. Sowohl für den FSV Jägersburg als auch für den FC Palatia Limbach ist die Verbandsliga recht gut gelaufen. Jägersburg hatte lange Meister- und damit Oberliga-Aufstiegshoffungen, die Limbacher konnten den Klassenerhalt früh fix machen. Deshalb können beide Teams am Wochenende gelassen in den letzten Spieltag gehen.Limbach spielt bereits am heutigen Freitagabend (19 Von SZ-Mitarbeiter Horst Fried

Jägersburg/Limbach. Sowohl für den FSV Jägersburg als auch für den FC Palatia Limbach ist die Verbandsliga recht gut gelaufen. Jägersburg hatte lange Meister- und damit Oberliga-Aufstiegshoffungen, die Limbacher konnten den Klassenerhalt früh fix machen. Deshalb können beide Teams am Wochenende gelassen in den letzten Spieltag gehen.Limbach spielt bereits am heutigen Freitagabend (19.30 Uhr) beim SC Gresaubach. Während Limbach bei einer Niederlage und gleichzeitigem Hüttigweiler Sieg beim Letzten SG Noswendel-Wadern noch auf den 15. Rang zurückfallen könnte, wird sich für die Lebacher an ihrem Abschlussrang 16 nichts mehr ändern. Diese Platzierung bedeutet momentan den Klassenverbleib, doch die Kallus-Truppe muss das Saisonende in der Regionalliga abwarten und hoffen, dass kein Südwest-Klub in die Oberliga kommt, da dann die Zweite der SV Elversberg auch als 16. in die neue Saarlandliga abrutschen würde. Beim FC Palatia laufen die Planungen für die kommende Runde in der Saarland-Liga auf Hochtouren, die Zugänge stehen weitgehend fest.Am Mittwochabend testete Uwe Freiler sein komplettes Aufgebot gegen die A-Junioren des 1. FC Kaiserslautern. Bei der 2:8-Niederlage traf A-Junior Dominic Kuntz zwei Mal. Thorsten Naumann, der normalerweise das Tor der Zweiten hütet, parierte einen Foulelfmeter des U19-Bundesligisten. Für das heutige Spiel auf dem Kunstrasenplatz plagen Uwe Freiler keine Verletzungssorgen. Auch der FSV Jägersburg will sich anständig aus der Verbandsliga verabschieden. Mit dem 3:0-Erfolg beim SC Halberg Brebach wurde die Vizemeisterschaft festgezurrt, ein Erfolg, den im Homburger Stadtteil niemand für möglich gehalten hätte. An diesem Samstag (15.30 Uhr) kommt der Meister SV Auersmacher in den Alois-Omlor-Sportpark. "Wir wollen noch ein schönes, gutes und wenn möglich erfolgreiches Spiel machen. Auersmacher hat sich verdient den Titel geholt, aber auch für uns war es eine herausragend gute Spielzeit. Wir hatten zwar viele Verletzte, aber wer weiß schon, ob es ohne die genauso gut gelaufen wäre. Ich bin jedenfalls zufrieden", zog FSV-Trainer Marco Emich einen erfreulichen Schlussstrich unter die abgelaufene Runde.Einöd. Zwei Vizemeisterschaften und die Qualifikation zur Landesliga Nordost will die SpVgg Einöd-Ingweiler an diesem Wochenende feiern. Drei Tage lang feiert die SpVgg ihren 90. Geburtstag. Von Freitag bis Sonntag wird rund um den Kunstrasenplatz an der Karl-Leibrock-Straße Volksfest-Stimmung herrschen. Grund zum Jubeln gibt es genug, denn nicht nur den runden Geburtstag gilt es zu würdigen, sondern die Vizemeisterschaft der Reserve-Mannschaft steht ebenfalls bereits fest.Am heutigen Freitag geht es bereits um 17 Uhr mit Spielen der Hobby-Mannschaften los, anschließend lässt DJ Rie es im Sportheim krachen. Den ganzen Samstag über gibt es sportliches und geselliges Treiben ab 11 Uhr, am Sonntag geht es sogar schon um 9.30 Uhr mit einem bayerischen Frühschoppen los. Die Aktiven wollen am Nachmittag (15 Uhr) selbst Einiges zur Feierstimmung beitragen, denn im letzten Bezirksligaspiel kann durch einen Sieg über den ASV Kleinottweiler die Vize-Meisterschaft geholt werden."Wir waren jetzt fast die ganze Saison Zweiter, das wollen wir auch auch am Ende sein", will Spielertrainer Frank Rothfuchs durch einen Sieg erst gar nicht das Ergebnis des einzigen Konkurrenten SV Spiesen, der den Vierten SV St. Ingbert empfängt, abwarten. hfr