| 21:16 Uhr

Gesundheit
Intensivstation in Trier wieder offen

Das Krankenhaus Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier.
Das Krankenhaus Mutterhaus der Borromäerinnen in Trier. FOTO: dpa / Thomas Frey
Trier. Ein wegen Keimbefalls geschlossener Teil der Erwachsenen-Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus Mitte ist wieder geöffnet.

Ein wegen Keimbefalls geschlossener Teil der Erwachsenen-Intensivstation am Trierer Klinikum Mutterhaus Mitte ist wieder geöffnet. Nach intensiven Reinigungsarbeiten bestehe keinerlei Gefahr mehr, sagte die Sprecherin des Krankenhauses, Helga Bohnet, am Donnerstag in Trier. Der Überwachungsbereich war Anfang der Woche geschlossen worden, nachdem an sieben Patienten eine Besiedlung mit dem multiresistenten Keim Pseudomonas aeruginosa festgestellt worden war. Am Donnerstagmorgen nahm der Bereich wieder Patienten auf.


Der zweite Teil der Intensivstation mit Beatmungsstation war in Betrieb geblieben. Dieser werde nun ebenfalls schrittweise gesperrt und nach und nach gereinigt. Man gehe derzeit davon aus, dass die Arbeiten dort im Laufe der nächsten Wochen beendet werden könnten.

Als mögliche Quelle des Keims haben Experten Wasserbecken lokalisiert. „Wir haben zwei positive Proben in Siphons“, sagte Chefarzt Oliver Kunitz, Leiter der Anästhesie und Intensivmedizin am Mutterhaus. Bislang wisse man aber von der Differenzierung des Keims noch nicht, ob es sich um einen „normalen“ Pseudomonas oder einen multiresistenten gehandelt habe. Ergebnisse der Untersuchungen stünden noch aus. Alle Becken seien nun behandelt worden, zudem seien an allen Wasserentnahmestellen zusätzlich Spezialfilter angebracht worden – so dass kein Risiko bestehe. „Wir können also Entwarnung geben“, sagte die Sprecherin.