Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:23 Uhr

"Integrationsarbeit in einer beispielhaften Form"

Vertreter von fünf Vereinen nahmen gestern ihre Auszeichnung entgegen. Mit dabei in der Staatskanzlei war auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (Mitte). Foto: Becker & Bredel
Vertreter von fünf Vereinen nahmen gestern ihre Auszeichnung entgegen. Mit dabei in der Staatskanzlei war auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (Mitte). Foto: Becker & Bredel
Saarbrücken. Mit dem Willkommenspreis hat die saarländische Landesregierung gestern erstmals fünf Sportvereine ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise vor allem mit und für junge Menschen aus Zuwandererfamilien engagieren

Saarbrücken. Mit dem Willkommenspreis hat die saarländische Landesregierung gestern erstmals fünf Sportvereine ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise vor allem mit und für junge Menschen aus Zuwandererfamilien engagieren.Sozialminister Andreas Storm und die Integrationsbeauftragte des Landes, Staatssekretärin Gaby Schäfer (beide CDU), ehrten gestern in der Saarbrücker Staatskanzlei die Gewinner. Eine siebenköpfige Jury mit Vertretern von Bund, Land, Medien und Integrationsorganisationen hatte die fünf Vereine aus insgesamt 25 Vereinen ausgewählt.

Der mit 2500 Euro dotierte erste Preis ging an den Judo-Club Folsterhöhe Alt-Saarbrücken 1999. Die Wohnsiedlung Folsterhöhe in Saarbrücken gilt als sozialer Brennpunkt und hat einen vergleichsweise hohen Migrantenanteil. Storm lobte den Verein dafür, dass er über einen geregelten Sportbetrieb hinaus "Integrationsarbeit in einer beispielhaften Form" leiste. Die Vereinsaktiven kümmern sich laut Storm etwa um die Sprachförderung, helfen bei schulischen und bürokratischen Angelegenheiten sowie bei Bewerbungen. In hohem Maße sei der Judo-Club Folsterhöhe Alt-Saarbrücken mit Schulen, Kindertagesstätten und sozialen Einrichtungen vernetzt, lobte Storm. "150 seiner Mitglieder haben einen Migrationshintergrund, ebenso zehn Übungsleiter und Betreuer sowie fünf Vorstandsmitglieder - diese Zahlen sind beeindruckend."

Daneben erhielten vier weitere Vereine ein Preisgeld: die Ringergemeinschaft Saarbrücken 2002, der SV Herrmann-Röchling-Höhe Völklingen, die Deutsche Jugend-Kraft Dillingen und der Neunkircher Sportverband.

Teilnehmen konnten alle Vereine und Initiativen aus den Bereichen Sport, Kultur, soziale Arbeit sowie Katastrophen- und Umweltschutz. Im Jahr 2014 wird dann der zweite Willkommenspreis der Landesregierung ausgelobt. bera